(19)
(11)EP 3 763 217 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
13.01.2021  Patentblatt  2021/02

(21)Anmeldenummer: 19185057.7

(22)Anmeldetag:  08.07.2019
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
A22C 5/00(2006.01)
A22C 17/00(2006.01)
A23L 5/20(2016.01)
A22C 7/00(2006.01)
A22C 18/00(2006.01)
A23L 13/00(2016.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(71)Anmelder: Bühler AG
9240 Uzwil (CH)

(72)Erfinder:
  • MUNZ, Konrad
    9215 Schönenberg (CH)

(74)Vertreter: Hepp Wenger Ryffel AG 
Friedtalweg 5
9500 Wil
9500 Wil (CH)

  


(54)VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG VON FLEISCHHALTIGER TIERNAHRUNG


(57) Die vorliegende Erfindung betrifft eine Anlage (1) und ein Verfahren zur Herstellung von fleischhaltiger Tiernahrung, umfassend einen Anlagenteil (5) zur Vorerwärmung von Fleischmaterial, eine Vorrichtung (9) zum Abtrennen von Feuchtigkeit aus einem vorerwärmten Fleischmaterial, und einen Anlagenteil (15, 17) zur Weiterverarbeitung des von Feuchtigkeit befreiten Fleisches zu fleischhaltiger Tiernahrung.




Beschreibung


[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft eine Anlage und ein Verfahren zur Herstellung von fleischhaltiger Tiernahrung, insbesondere Heimtiernahrung.

[0002] Im Gebiet der Tiernahrungsmittel gibt es einen starken Trend zur Bereitstellung von Produkten, welche sich durch einen sehr hohen Fleischanteil auszeichnen. Die Bereitstellung eines Nahrungsmittels mit hohem Fleischanteil stellt aber gleichzeitig eine hohe Herausforderung dar.

[0003] Fleisch hat typischerweise einen signifikanten Feuchtigkeitsgehalt, so dass eine Erhöhung des Fleischanteils in einem Nahrungsprodukt zu einer Erhöhung dessen Feuchtigkeitsgehalts führt.

[0004] Fleischhaltige Nahrungsmittel werden üblicherweise durch ein Verfahren hergestellt, welches mindestens einen Extrusionsschritt umfasst. Für diesen Extrusionsschritt ist aber der Feuchtigkeitsgehalt des zu extrudierenden Materials ein limitierender Faktor. Beim Austritt aus dem Extruder hat das Fleischmaterial üblicherweise einen Feuchtigkeitsgehalt von 26 bis 29% und eine Temperatur von 120-140°C.

[0005] Zudem wird die Textur des extrudierten Fleischmaterials durch den Feuchtigkeitsgehalt beeinflusst. Beim Austritt aus dem Extruder wird das Fleischmaterial zerkleinert und abgekühlt verdampften Teil der im Fleischmaterial enthaltenen Feuchtigkeit, was zu einer Expansion des Materials führt. Bei zu hohem Feuchtigkeitsgehalt bleibt das Material elastisch und klebrig, weswegen es nicht zufriedenstellend geschnitten werden kann und zudem zum Zusammenkleben neigt.

[0006] Einer Erhöhung des Fleischanteils in einem Nahrungsprodukt stehen somit die damit verbundene Erhöhung des Feuchtigkeitsgehalts des Nahrungsprodukts und die sich daraus ergebenden vorstehend beschriebenen herstellungstechnischen Probleme entgegen.

[0007] In der GB-1 371 817 ist ein Verfahren zur Herstellung von Fleischprodukten beschrieben, bei welchem Fleisch zunächst vorgekocht wird, wodurch ein Teil des im Material gebundenen Wassers freigesetzt und durch einen üb der Material geleiteten Strom heissen Gases entfernt wird, und anschliessend einer Mikrowellenbehandlung unterzogen wird. Dieses Verfahren ist apparativ aufwendig. Die aus dem Material freigesetzte Feuchtigkeit wird nicht als Nebenprodukt gewonnen.

[0008] Es war die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Vorrichtung und ein Verfahren zur Herstellung von fleischhaltiger Tiernahrung bereitzustellen, welche die Erhöhung des Fleischanteils in der Tiernahrung auf einfache, effiziente und ökonomische Weise ermöglichen.

[0009] Diese Aufgabe wird durch den Gegenstand der unabhängigen Ansprüche der vorliegenden Anmeldung gelöst.

[0010] Die vorliegende Erfindung betrifft eine Anlage zur Herstellung von fleischhaltiger Tiernahrung, umfassend
  • einen Anlagenteil zur Vorerwärmung von Fleischmaterial,
  • eine Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit aus einem vorerwärmten Fleischmaterial mit
    1. i. einem Einlass für das vorerwärmte Fleischmaterial am oberen Ende der Vorrichtung
    2. ii. einer Abtrenneinheit zum Abtrennen von Feuchtigkeit vom vorerwärmten Fleischmaterial, wobei die Abtrenneinheit in der Vorrichtung, insbesondere parallel zu einer Wandung der Vorrichtung, angeordnet ist, sodass zwischen der Wandung der Vorrichtung und der Abtrenneinheit ein Kompartiment zur Aufnahme der abgetrennten Feuchtigkeit ausgebildet ist,
    3. iii. einem mit diesem Kompartiment verbundenen Auslass für die abgetrennte Feuchtigkeit, und
    4. iv. einem Auslass für das von Feuchtigkeit befreite Fleischmaterial am unteren Ende der Vorrichtung, wobei der Einlass der Vorrichtung mit dem Anlagenteil zur Vorerwärmung von Fleischmaterial über Zuführleitungen verbunden ist,
einen Anlagenteil zur Weiterverarbeitung des von Feuchtigkeit befreiten Fleisches zu fleischhaltiger Tiernahrung.

[0011] Es wurde erfindungsgemäss überraschend gefunden, dass der Fleischanteil in einem Tiernahrungsprodukt auf einfache und ökonomische Weise erhöht werden kann, wenn die bei einer üblichen Vorerwärmung des Fleischmaterials aus dem Fleischmaterial entfernte Feuchtigkeit von dem Fleischmaterial abgetrennt wird, bevor das Fleischmaterial aus übliche Weise (beispielweise in einem Vorkonditionierer/Extruder-System) zum gewünschten Nahrungsprodukt verarbeitet wird. Das beispielsweise dem Vorkonditionierer/Extruder-System zugeführte Material kann aufgrund der Verringerung des Feuchtigkeitsgehalts einen deutlich erhöhten Fleischanteil aufweisen.

[0012] Erfindungsgemäss erfolgt die Abtrennung von Feuchtigkeit von dem Fleischmaterial auf einfache und ökonomische Weise in der hier beschriebenen Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit. Die vorliegende Erfindung vermeidet herkömmliche teure und energieintensive Trocknungsausrüstung. Die Abtrennung der Feuchtigkeit erfolgt erfindungsgemäss lediglich durch Schwerkraft (insbesondere durch Filtration); dies erlaubt eine apparativ weniger aufwändige Ausgestaltung der Vorrichtung im Vergleich zu Trennverfahren, die auf unterschiedlicher Dichte basieren (Zentrifugation, Dekantierung, etc.).

[0013] Erfindungsgemäss bevorzugt ist die Abtrenneinheit zum Abtrennen von Feuchtigkeit aus einem vorerwärmten Fleischmaterial trichterförmig, d.h. die Vorrichtung verjüngt sich in der bestimmungsgemässen Anordnung von der Oberseite zur Unterseite. Die insbesondere parallel zu einer Wandung (z.B. Seitenwand oder Boden) der Vorrichtung angeordnete Abtrenneinheit ist entsprechend geneigt, vorzugsweise um 10-45° relativ zu einem vertikalen Lot.

[0014] Bevorzugt ist die Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit geschlossen, d.h. sie ist mit Ausnahme der näher beschriebenen Einlässe und Auslässe von der Umgebung abgeschlossen.

[0015] Das vorerwärmte Fleischmaterial durchläuft die Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit aus einem vorerwärmten Fleischmaterial von oben nach unten, unter Einfluss der Gravitation. Das vorerwärmte Fleischmaterial wird durch einen Einlass am oberen Ende der Vorrichtung eingeführt. Der Einlass kann das Ende eines aus dem vorgeschalteten Anlagenteil zur Vorerwärmung von Fleischmaterial kommendes Rohr sein. Vorzugsweise kann der Einlass eine Absperreinheit wie eine Schleuse aufweisen, um den Eintritt von Material in die Vorrichtung kontrollieren zu können.

[0016] Am unteren Ende der Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit ist ein Auslass für das von Feuchtigkeit befreite Fleischmaterial bereitgestellt. Durch diesen Auslass verlässt das von Feuchtigkeit befreite Fleischmaterial die Vorrichtung. Der Auslass kann der Anfang eines in ein nachgeschaltetes Anlagenteil zur Weiterverarbeitung des von Feuchtigkeit befreiten Fleisches zu fleischhaltiger Tiernahrung führenden Rohres sein. Vorzugsweise kann der Auslass eine Absperreinheit wie eine Schleuse aufweisen, um den Austritt von Material aus der Vorrichtung kontrollieren zu können.

[0017] In der Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit befindet sich eine Abtrenneinheit zum Abtrennen von Feuchtigkeit vom vorerwärmten Fleischmaterial. Diese Abtrenneinheit ist insbesondere parallel zu einer Wandung der Vorrichtung angeordnet, sodass zwischen der Wandung der Vorrichtung und der Abtrenneinheit ein Kompartiment zur Aufnahme der abgetrennten Feuchtigkeit ausgebildet ist. Die Abtrenneinheit ist vorzugsweise eine Perforationen aufweisende Platte, wobei die Perforationen eine Grösse aufweisen, durch welche die Feuchtigkeit hindurchtreten kann, aber nicht das Fleisch. Auf diese Weise wird die Feuchtigkeit vom Fleischmaterial abgetrennt, während sich das Fleischmaterial durch die Vorrichtung von oben nach unten bewegt.

[0018] Material und Dicke der Platte sind nicht wesentlich. Erfindungsgemäss bevorzugt ist eine Platte ein Dünnschichtmaterial wie eine Folie mit einer Dicke von 0.01 bis 1 cm, kann aber auch eine grössere Dicke von 1 bis 5 cm aufweisen.

[0019] Die erfindungsgemässe Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit weist einen mit dem zwischen der Wandung der Vorrichtung und der Abtrenneinheit ausgebildeten Kompartiment verbundenen Auslass für die abgetrennte Feuchtigkeit auf. Die Feuchtigkeit und das fleischhaltige Material werden somit aus der erfindungsgemässen Vorrichtung durch zwei getrennte Ströme abgeführt.

[0020] Im Fall der Verarbeitung von fleischhaltigem Material wird in der erfindungsgemässen Vorrichtung als Feuchtigkeit Leimwasser abgetrennt. Unter Leimwasser wird eine wässrige Flüssigkeit verstanden, welche Bestandteile wie Proteine oder Fette enthält und beispielsweise zur Herstellung weiterer Nahrungsmittel eingesetzt werden kann. Dieses Leimwasser kann erfindungsgemäss auf einfache Weise abgetrennt und einem Lagerbehälter wie einen Tank zugeführt werden, wo es für eine allfällige weitere Verwendung aufbewahrt werden kann. Erfindungsgemäss handelt es sich bei der abgetrennten Feuchtigkeit nicht um ein Abfallprodukt, sondern um ein wertvolles weiter verwendbares Nebenprodukt. Dies ist ein erheblicher ökonomischer Vorteil der vorliegenden Erfindung, welcher sich beispielsweise mit herkömmlichen Trocknungsvorrichtungen, welche auf Basis der Verdampfung der Feuchtigkeit funktionieren, nicht oder nur mit erheblichem Aufwand realisieren liesse.

[0021] Der Auslass für die abgetrennte Feuchtigkeit ist erfindungsgemäss bevorzugt über ein Rohr oder ein anderes geeignetes Leitungssystem mit einem Lagerbehälter verbunden, sodass die Feuchtigkeit, vorzugsweise Leimwasser, aus der Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit in den Lagerbehälter überführt werden kann. Vorzugsweise kann der Auslass eine Absperreinheit wie eine Schleuse aufweisen, um den Austritt von Feuchtigkeit, vorzugsweise Leimwasser, aus der Vorrichtung kontrollieren zu können.

[0022] Das in der erfindungsgemässen Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit zu verarbeitende Fleischmaterial ist vorerwärmt. In üblichen fleischverarbeitenden Anlagen wird das Fleisch aus einer Kühlstufe kommend eingespeist und weist typischerweise eine Temperatur im Bereich von 0 bis 5°C und einen Feuchtigkeitsgehalt von 70-80% auf.

[0023] Das Fleischmaterial kann der Anlage aus einem Zwischenlagerbehälter zugeführt werden, welcher vorzugsweise trichterförmig ist. In diesen Zwischenlagerbehälter kann das Fleischmaterial direkt aus Tankwagen gepumpt werden, oder alternativ aus herkömmlichen Transportwagen in einen Schneckenförderer eingebracht werden, mit dessen Hilfe das Fleischmaterial in den Zwischenlagerbehälter gefördert werden kann.

[0024] Das Fleischmaterial durchläuft üblicherweise zunächst eine Vorerwärmungsstufe, bevor es der eigentlichen Verarbeitungsstufe zugeführt wird. Erfindungsgemäss bevorzugt wird das Fleischmaterial der Vorerwärmungsstufe mit Hilfe einer Dosierpumpe aus dem Zwischenlagerbehälter zugeführt.

[0025] Derartige Vorerwärmungsstufen sind bekannt. Erfindungsgemäss bevorzugt wird die Vorerwärmungsstufe in einem Anlagenteil durchgeführt, der einen Schabewärmetauscher umfasst. Schabewärmetauscher sind bekannt und kommerziell erhältlich. In einem Schabewärmetauscher befindet sich ein inneres Rohr für den Materialstrom, in welchem ein mit Klingen versehener Schaft rotiert. Die Klingen kratzen kontinuierlich Material von der Innenseite dieses Rohres ab und transportieren das Material durch den Schabewärmetauscher. Das innere Rohr ist von einem äusseren Rohr umgeben, in welchem sich ein erwärmtes Fluid, vorzugsweise Wasser oder ein Gas wie Wasserdampf befindet, das das im inneren Rohr beförderte Material erwärmt.

[0026] Erfindungsgemäss bevorzugt wird ein Schabewärmetauscher eingesetzt, der eine Länge von 1-5 m, vorzugsweise 1,5-3 m, besonders bevorzugt 2 m, und einen Durchmesser des inneren Rohes, in welchem das Material befördert wird, von 20-60 mm, vorzugsweise 30-50 mm aufweist. Als Fluid im äusseren Rohr wird vorzugsweise Wasserdampf eingesetzt.

[0027] Da in einem Schabewärmetaischer eine indirekte Erwärmung durchgeführt wird und das Material somit nicht in direkten Kontakt mit dem heissen Fluid kommt, wird das Fleischmaterial nicht zusätzlich mit Feuchtigkeit angereichert. Theoretisch könnte das erfindungsgemässe Verfahren auch mit einem Vorerhitzer mit Dampfdirekteinspeisung durchgeführt werden; dies würde aber zu einer unerwünschten Anreicherung des Fleischmaterials mit Feuchtigkeit führen.

[0028] In der Vorerwärmungsstufe, vorzugsweise in einem Schabewärmetauscher, wird das Fleischmaterial derart erwärmt, dass Feuchtigkeit austritt und somit von dem Fleischmaterial entfernt wird. Erfindungsgemäss bevorzugt ist eine Erwärmung auf eine Temperatur von 75-100°C, bevorzugt 90-100°C. Oberhalb von 75°C koaguliert das Fleisch und bildet agglomerierte Klumpen, wie Hackfleisch in einer heissen Pfanne. Hierbei tritt ein Teil des im Fleischmaterial enthaltenen Wasser aus. Es wird ein Zweiphasensystem ausgebildet, welches sich anschliessend, wie vorstehend beschrieben, in der erfindungsgemässen Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit aus einem vorerwärmten Fleischmaterial auf einfache und ökonomische Weise separieren lässt.

[0029] Erfindungsgemäss bevorzugt ist die Vorerwärmungsstufe, vorzugsweise der Schabewärmetauscher, mit der Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit aus einem vorerwärmten Fleischmaterial durch ein Rohr verbunden. Durch das Rohr kann das Fleischmaterial zur vorstehenden Vorrichtung befördert werden, beispielsweise gepumpt werden.

[0030] Der Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit aus einem vorerwärmten Fleischmaterial nachgeschaltet ist ein Anlagenteil zur Weiterverarbeitung des von Feuchtigkeit befreiten Fleisches zu fleischhaltiger Tiernahrung.

[0031] Derartige Einheiten sind bekannt. Erfindungsgemäss bevorzugt ist diese Einheit ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus einem Extruder, einem Vorkonditionierer, und einer Kombination davon.

[0032] Erfindungsgemäss besonders bevorzugt wird ein Vorkonditionierer/Extruder-System eingesetzt. Derartige Systeme sind hinlänglich bekannt und können beispielsweise einen Vorkonditionierer wie den Vorkonditionierer POLYtherm™ der Firma Bühler und einen herkömmlichen Zwei- oder Mehrwellenextruder umfassen.

[0033] Erfindungsgemäss bevorzugt ist die Einheit zur Weiterverarbeitung mit der Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit aus einem vorerwärmten Fleischmaterial durch ein Rohr verbunden. Durch das Rohr kann das Fleischmaterial zur Einheit zur Weiterverarbeitung befördert werden, beispielsweise gepumpt.

[0034] Erfindungsgemäss sind die Vorerwärmungsstufe, die Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit aus einem vorerwärmten Fleischmaterial und die Stufe zur Weiterverarbeitung des Fleischmaterials in einer Anlage zusammengefasst.

[0035] Die vorliegende Erfindung betrifft weiterhin ein Verfahren zur Herstellung von fleischhaltiger Tiernahrung, umfassend die Schritte:
  1. a) Vorerwärmen von Fleisch, sodass Feuchtigkeit aus dem Fleisch entfernt wird,
  2. b) Abtrennen des vorerwärmten Fleisches von der aus dem Fleisch entfernten Feuchtigkeit,
  3. c) Verarbeitung des von der Feuchtigkeit abgetrennten Fleisches dadurch gekennzeichnet, dass Schritt b) in einer Vorrichtung wie vorstehend beschrieben durchgeführt wird.


[0036] Mit der erfindungsgemässe Anlage und dem erfindungsgemässen verfahren können vorzugsweise 500 bis 2000 kg Fleisch pro Minute verarbeitet werden.

[0037] Obwohl Fleisch das erfindungsgemäss vornehmlich zu verarbeitende Material ist, kann die vorliegende Erfindung grundsätzlich zur Verarbeitung jeglichen proteinhaltigen Materials eingesetzt werden.

[0038] Wie vorstehend ausgeführt wird das Fleischmaterial der Anlage vorzugsweise aus einer Kühlstufe zugeführt und weist üblicherweise eine Temperatur von 0 bis 5°C auf. Das Fleischmaterial wird vorzugsweise wie vorstehend beschrieben über einen Zwischenlagerbehälter zugeführt und gelangt durch ein Rohr in die Vorerwärmungseinheit, vorzugsweise einen Schabewärmetauscher wie vorstehend beschrieben.

[0039] Das Fleischmaterial verlässt die Vorerwärmungseinheit vorzugsweise mit einer Temperatur von 75-100°C, bevorzugt 90-100°C, und liegt als Zweiphasensystem vor. In diesem Zustand wird es durch den Einlass der Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit aus einem vorerwärmten Fleischmaterial eingeleitet und während des Durchtritts von oben nach unten durch die Vorrichtung von der Feuchtigkeit getrennt. Die Feuchtigkeit, vorzugsweise Leimwasser, tritt durch die Perforationen aufweisende Platte in ein zwischen der Platte und einer Wandung ausgebildetes Kompartiment und von dort durch den vorstehend beschriebenen Auslass vorzugsweise in einen Lagerbehälter. Das Fleischmaterial kann nicht durch die Perforationen der Platte treten und gelangt am unteren Ende der Vorrichtung durch den dort vorhandenen Auslass aus der Vorrichtung heraus.

[0040] Von diesem Auslass gelangt das von Feuchtigkeit befreite Fleischmaterial durch das vorstehend beschriebene Leitungssystem, vorzugsweise ein Rohr, in die vorstehend beschriebene Stufe zur Weiterverarbeitung des Fleischmaterials. Dort wird das Fleischmaterial wie vorstehend beschrieben auf übliche Weise zu einem Tiernahrungsprodukt weiterverarbeitet.

[0041] Da das Fleischmaterial der Stufe zur Weiterverarbeitung in einem vorerwärmten Zustand zugeführt wird, vorzugsweise mit einer Temperatur von 75-100°C, bevorzugt 90-100°C, muss im Vorkonditionierer erheblich weniger Wasserdampf eingesetzt werden. Zusammen mit der erfindungsgemässen Abtrennung von Feuchtigkeit vom Fleischmaterial hat dies zur Folge, dass der Fleischgehalt im Tiernahrungsmittel erhöht werden kann, beispielsweise von 20-25% auf 25-30%. Auch höhere Fleischgehalte (absolut; bspw. 30-35%, 35-40%, 40-45%) und/oder grössere relative Unterschiede der Fleischgehalte vor und nach der Abtrennung der Feuchtigkeit (bspw. 5-10%, 10-15%, 15-20%) sind erfindungsgemäss erzielbar.

[0042] Weiterhin ist die erfindungsgemässe Vorerwärmungsstufe auch aus Gründen der Nahrungsmittelsicherheit vorteilhat. Das auf eine Temperatur von 75-100°C, bevorzugt 90-100°C, gebrachte Fleischmaterial kann unter diesen Bedingungen für einen längeren Zeitraum gehalten und bearbeitet werden, ohne dass Beeinträchtigungen der Nahrungsmittelqualität zu befürchten sind. Würde das Fleischmaterial dem Extruder in kaltem Zustand zugeführt, wäre eine längere Behandlungszeit nicht möglich.

[0043] Die abgetrennte Feuchtigkeit, vorzugsweise Leimwasser, kann beispielsweise bei erhöhter Temperatur von 75-100°C, bevorzugt 90-100°C gelagert und bei Bedarf zur Herstellung von beispielsweise Standard-Nahrungsmitteln (ohne erhöhten Fleischanteil) eingesetzt werden.

[0044] Die vorliegende Erfindung wird nachstehend anhand von nicht einschränkenden Ausführungsformen und Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:
Fig. 1
eine schematische Ansicht einer Ausführungsform einer erfindungsgemässen Anlage zur Herstellung von fleischhaltiger Tiernahrung
Fig. 2
eine schematische Ansicht einer Ausführungsform einer erfindungsgemässen Vorrichtung zum Abtrennen von Feuchtigkeit aus einem vorerwärmten Fleischmaterial


[0045] Fig. 1 zeigt eine schematische Ansicht einer Ausführungsform einer erfindungsgemässen Anlage 1 zur Herstellung von fleischhaltiger Tiernahrung.

[0046] Fleischmaterial wird (wie mit den dicken Pfeilen angedeutet) in eine Fördervorrichtung 2 wie einen Schneckenförderer in einen Zwischenlagerbehälter 3 gefördert. Alternativ kann das Material, beispielsweise aus einem Tankwagen, über eine Leitung 4 in den Zwischenlagerbehälter 3 gefördert (beispielsweise gepumpt) werden.

[0047] Von dem Zwischenlagerbehälter 3 wird das Material über eine Leitung, vorzugsweise ein Rohr in einen Schabewärmetauscher 5 geführt. Durch das innere Rohr 6 des Schabewärmetauschers 5 wird das zu erwärmende Fleischmaterial geleitet, während über eine Zuführleitung 7 Wasserdampf in den Schabewärmetauscher 5 eingeleitet wird, um das im Schabewärmetauscher 5 befindliche Material zu erwärmen, vorzugsweise auf 75-100°C, bevorzugt 90-100°C.

[0048] Der Wasserdampf verlässt den Schabewärmetauscher 5 durch die Abführleitung 8.

[0049] Das vorerwärmte Fleischmaterial gelangt durch den Einlass 10 in die Vorrichtung 9 zum Abtrennen von Feuchtigkeit und durchläuft diese unter Einfluss der Gravitation. Innerhalb der Vorrichtung 9 und im gezeigten Ausführungsbeispiel parallel zu einer Seitenwand der Vorrichtung 9 ist eine Abtrenneinheit 13 in Form einer Platter angeordnet, welche Perforationen einer Grösse aufweist, durch welche die Feuchtigkeit hindurchtreten kann, aber nicht das Fleisch. Dadurch gelangt die Feuchtigkeit in ein Kompartiment zwischen der Seitenwand der Vorrichtung 9 und der Abtrenneinheit 13 und verlässt die Vorrichtung 9 durch den Auslass 11. Durch eine Leitung, vorzugsweise ein Rohr, gelangt die abgetrennte Feuchtigkeit, vorzugsweise Leimwasser, in einen Lagerbehälter 14, wo sie bis zu einer allfälligen weiteren Verwendung aufbewahrt wird.

[0050] Das von der Feuchtigkeit getrennte Fleischmaterial gelangt durch einen Auslass 12 in einen Vorkonditionierer 15. Der Vorkonditionierer 15 wird aus einer Leitung 16 mit Wasserdampf versorgt. Nach erfolgter Vorkonditionierung gelangt das Fleischmaterial in einen Extruder 17, wo es zu dem gewünschten Nahrungsprodukt verarbeitet wird.

[0051] Fig. 2 zeigt eine schematische Ansicht einer Ausführungsform einer erfindungsgemässen Vorrichtung 9 zum Abtrennen von Feuchtigkeit aus einem vorerwärmten Fleischmaterial. Gleiche Bezugszeichen in den Figuren bezeichnen gleiche Komponenten. Hinsichtlich der Details der Vorrichtung 9 wird auf die Beschreibung der Fig. 1 verwiesen.


Ansprüche

1. Anlage (1) zur Herstellung von fleischhaltiger Tiernahrung, umfassend

- einen Anlagenteil (5) zur Vorerwärmung von Fleischmaterial,

- eine Vorrichtung (9) zum Abtrennen von Feuchtigkeit aus einem vorerwärmten Fleischmaterial mit

i. einem Einlass (10) für das vorerwärmte Fleischmaterial am oberen Ende der Vorrichtung (9)

ii. einer Abtrenneinheit (13) mit Perforationen zum Abtrennen von Feuchtigkeit vom vorerwärmten Fleischmaterial aufgrund der Schwerkraft, wobei die Abtrenneinheit (13) in der Vorrichtung angeordnet ist, insbesondere parallel zu einer Wandung der Vorrichtung (9), sodass zwischen der Wandung der Vorrichtung (9) und der Abtrenneinheit (13) ein Kompartiment zur Aufnahme der abgetrennten Feuchtigkeit ausgebildet ist,

iii. einem mit diesem Kompartiment verbundenen Auslass (11) für die abgetrennte Feuchtigkeit, und

iv. einem Auslass (12) für das von Feuchtigkeit befreite Fleischmaterial am unteren Ende der Vorrichtung (9), wobei der Einlass (10) der Vorrichtung (9) mit dem Anlagenteil (5) zur Vorerwärmung von Fleischmaterial über Zuführleitungen verbunden ist,

- einen Anlagenteil (15, 17) zur Weiterverarbeitung des von Feuchtigkeit befreiten Fleisches zu fleischhaltiger Tiernahrung.


 
2. Anlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Anlagenteil (5) zur Vorerwärmung von Fleischmaterial einen Schabewärmetauscher umfasst.
 
3. Anlage nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (9) zum Abtrennen von Feuchtigkeit trichterförmig ist.
 
4. Anlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Abtrenneinheit (13) eine Perforationen aufweisende Platte ist, wobei die Perforationen eine Grösse aufweisen, durch welche die Feuchtigkeit hindurchtreten kann, aber nicht das Fleisch.
 
5. Anlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Anlagenteil (15, 17) zur Weiterverarbeitung des von Feuchtigkeit befreiten Fleisches zu fleischhaltiger Tiernahrung eine Einheit umfasst, welche ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus einem Extruder, einem Vorkonditionierer, und einer Kombination davon.
 
6. Anlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Anlage (1) weiterhin einen Lagerbehälter (14) zur Aufnahme der abgetrennten Feuchtigkeit umfasst, welcher mit dem Auslass (12) für die abgetrennte Feuchtigkeit der Vorrichtung (9) zum Abtrennen von Feuchtigkeit verbunden ist.
 
7. Verfahren zur Herstellung von fleischhaltiger Tiernahrung, umfassend die Schritte:

a) Vorerwärmen von Fleisch, sodass Feuchtigkeit aus dem Fleisch entfernt wird,

b) Abtrennen des vorerwärmten Fleisches von der aus dem Fleisch entfernten Feuchtigkeit,

c) Verarbeitung des von der Feuchtigkeit abgetrennten Fleisches

dadurch gekennzeichnet, dass Schritt b) in einer Vorrichtung (9) zum Abtrennen von Feuchtigkeit gemäss einem der Ansprüche 1 bis 6 durchgeführt wird.
 
8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren in einer Anlage (1) gemäss einem der Ansprüche 1 bis 6 durchgeführt wird.
 
9. Verfahren nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die in Schritt b) abgetrennte Feuchtigkeit Leimwasser ist.
 
10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Leimwasser gelagert wird, um anderweitig verwendet zu werden.
 




Zeichnung










Recherchenbericht









Recherchenbericht




Angeführte Verweise

IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente