(19)
(11)EP 3 778 868 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
17.02.2021  Patentblatt  2021/07

(21)Anmeldenummer: 19192089.1

(22)Anmeldetag:  16.08.2019
(51)Int. Kl.: 
C12N 5/00  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(71)Anmelder: UGA Biopharma GmbH
16761 Hennigsdorf (DE)

(72)Erfinder:
  • Kober, Lars
    16761 Henningsdorf (DE)
  • Herrmann, Sarah
    16761 Henningsdorf (DE)

(74)Vertreter: Pfenning, Meinig & Partner mbB 
Patent- und Rechtsanwälte Theresienhöhe 11a
80339 München
80339 München (DE)

 
Bemerkungen:
Geänderte Patentansprüche gemäss Regel 137(2) EPÜ.
 


(54)ZELLKULTURMEDIUM ZUR KULTIVIERUNG VON ZELLEN, VERFAHREN ZUM KULTIVIEREN VON ZELLEN UND VERFAHREN ZUR EXPRESSION VON MINDESTENS EINEM REKOMBINANTEN PROTEIN IN EINER ZELLKULTUR


(57) Es wird ein Zellkulturmedium zur Kultivierung von Zellen bereitgestellt, das als Eisenquelle einen Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex enthält. Ferner wird ein Verfahren zum Kultivieren von Zellen bereitgestellt, in dem ein Vermehren oder Halten einer oder mehrerer Zelle(n) in dem erfindungsgemäßen Zellkulturmedium durchgeführt wird. Zudem wird ein Verfahren zur Expression von mindestens einem rekombinanten Protein in einer Zellkultur vorgestellt, bei dem der in dem erfindungsgemäßen Zellkulturmedium vermehrten oder gehaltenen Zelle eine Nukleinsäure eingeführt wurde, die eine Produktion von mindestens einem rekombinanten Protein bewirkt. Das erfindungsgemäße Zellkulturmedium hat den Vorteil, dass sich die darin enthaltene Eisenquelle sehr gut und schnell in einer wässrigen Lösung (z.B. einem Zellkulturmedium, Zellkultursupplement oder Wasser) löst, effizient in den Zellinnenraum der Zellen importiert werden kann, eine erhöhte Lebendzellzahl und einen erhöhten Produkttiter (auch Produktkonzentration genannt) bei der Produktion rekombinanter Proteine bewirkt und sehr kostengünstig ist.


Beschreibung


[0001] Es wird ein Zellkulturmedium zur Kultivierung von Zellen bereitgestellt, das als Eisenquelle einen Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex enthält. Ferner wird ein Verfahren zum Kultivieren von Zellen bereitgestellt, in dem ein Vermehren oder Halten einer oder mehrerer Zelle(n) in dem erfindungsgemäßen Zellkulturmedium durchgeführt wird. Zudem wird ein Verfahren zur Expression von mindestens einem rekombinanten Protein in einer Zellkultur vorgestellt, bei dem der in dem erfindungsgemäßen Zellkulturmedium vermehrten oder gehaltenen Zelle eine Nukleinsäure eingeführt wurde, die eine Produktion von mindestens einem rekombinanten Protein bewirkt. Das erfindungsgemäße Zellkulturmedium hat den Vorteil, dass sich die darin enthaltene Eisenquelle sehr gut und schnell in einer wässrigen Lösung (z.B. einem Zellkulturmedium, Zellkultursupplement oder Wasser) löst, effizient in den Zellinnenraum der Zellen importiert werden kann, eine erhöhte Lebendzellzahl und einen erhöhten Produkttiter (auch Produktkonzentration genannt) bei der Produktion rekombinanter Proteine bewirkt und sehr kostengünstig ist.

[0002] Zellkulturmedien zur Kultivierung biologischer Zellen können eine Eisenquelle enthalten, d.h. eine Quelle von Eisenionen, die von den biologischen Zellen effizient importiert werden kann. Zur Kultivierung von Säugetierzellen ist das Vorhandensein einer Eisenquelle im Zellkulturmedium sogar essentiell. Der Import von Eisenionen in die biologischen Zellen kann erreicht werden, indem einem Zellkulturmedium, das ein Eisensalz (z.B. Eisen(III)nitrat, Eisen(II)sulfat und/oder Eisen(III)chlorid) enthält, beispielsweise das Protein Transferrin zugeben wird, da Transferrin Eisenionen bindet und es in einer für die biologischen Zellen zugänglichen (importierbaren) Weise im Zellkulturmedium anbietet.

[0003] Transferrin wird gewöhnlich aus Blutplasma gewonnen oder rekombinant hergestellt und ist auch in trockener Form kommerziell erhältlich. Nachteil an dem erhältlichen Transferrin ist, dass es teuer und damit für die Zellkultur in industriellem Maßstab unökonomisch ist. Ferner ist das erhältliche Transferrin bereits teilweise mit Eisenionen gesättigt, sodass sich in dem Zellkulturmedium die Eisenkonzentration nicht exakt definiert einstellen lässt. Es besteht daher ein Bedarf an Transferrin-freien Zellkulturmedien zur Kultivierung von biologischen Zellen. Bei solchen Zellkulturmedien müssen die Eisenionen den biologischen Zellen in einer anderen Art und Weise effektiv biologisch zugänglich (d.h. in den Innenraum der Zellen importierbar) angeboten werden.

[0004] Im Stand der Technik ist es hierbei bekannt, den Zellkulturmedien das Eisen in anderer Form effektiv zugänglich zu machen.

[0005] Die CA 2 756 247 C offenbart, dass in einem Serum-freien Medium ein Eisensalz bzw. ein Eisen-Komplex als Eisenquelle verwendet werden kann. Beispielhaft wird genannt, dass die Eisenquelle ausgewählt sein kann aus der Gruppe bestehend aus Eisen(III)phosphat, Eisen(III)pyrophosphat, Eisen(III)nitrat, Eisen(II)sulfat, Eisen(III)chlorid, Eisen(II)laktat, Eisen(III)citrat, Ammonium-Eisen(II)citrat, Eisen-Dextran und EDTA-Eisen-Natriumsalz. Viele der aufgeführten Eisenquellen sind jedoch nicht dazu geeignet, den biologischen Zellen das Eisen auf eine gut zugängliche Art und Weise zur Verfügung zu stellen, sodass der Import der wichtigen Eisenionen in die Zellen erschwert ist. Die Folge ist, dass die Zellen langsamer wachsen und bei der Expression rekombinanter Proteine geringe Produkttiter zeigen. Eisen(II)citrat ist von den genannten Eisenquellen die effektivste, hat jedoch den Nachteil, dass es sich sehr langsam löst, falls es in einem trockenen Zellkulturmedium vorliegt und dieses mit Wasser zur Kultivierung der Zellen vorbereitet wird. Der lange Lösezeitraum von Eisen(II)citrat stellt einen Zeitnachteil bei der industriellen Herstellung von Zellkulturmedien zur Kultivierung von Zellen dar, der die Verwendung von Eisen(II)citrat unökonomisch macht.

[0006] Die WO 2016/156476 A1 offenbart ein Transferrin-freies Zellkulturmedium, welches den biologischen Zellen Eisen über einen Eisen-Cholin-Citrat-Komplex zugänglich macht. Es wird gelehrt, dass der Eisen-Chlolin-Citrat-Komplex gegenüber gewöhnlicherweise verwendeten Eisenquellen, wie z.B. Eisen(II)phosphat, Eisen(III)pyrophosphat und Eisen(III)citrat, vorteilhaft ist, da er zu signifikant erhöhten Produktitern bei der Zellkultivierung beiträgt. Die Verwendung des Eisen-Cholin-Citrat-Komplexes in einem Zellkulturmedium ist jedoch mit dem Nachteil verbunden, dass die Herstellungskosten des Zellkulturmediums durch diesen Eisenkomplex sehr hoch sind und das Zellkulturmedium damit vor allem beim Bedarf von sehr großen Zellkultur-Volumina unökonomisch wird.

[0007] Es war daher die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Zellkulturmedium bereitzustellen, das frei von Transferrin (bzw. ganz Serum-frei) ist und eine Eisenquelle enthält, mit der auf schnellere und kostengünstigere (ökonomischere) Art und Weise eine Zellkultivierung mit hohen Produkttitern erfolgen kann. Ferner sollte ein entsprechendes Verfahren zur Kultivierung von Zellen und ein entsprechendes Verfahren zur Expression von mindestens einem rekombinanten Protein in einer Zellkultur bereitgestellt werden.

[0008] Die Aufgabe wird gelöst durch das Zellkulturmedium mit den Merkmalen von Anspruch 1, das Verfahren zur Kultivierung von Zellen mit den Merkmalen von Anspruch 11, das Verfahren zur Expression von mindestens einem rekombinanten Protein in einer Zellkultur mit den Merkmalen von Anspruch 13 und der Verwendung mit den Merkmalen von Anspruch 14. Die abhängigen Ansprüche zeigen vorteilhafte Weiterbildungen auf.

[0009] Erfindungsgemäß wird ein Zellkulturmedium bereitgestellt, das dadurch gekennzeichnet ist, dass es einen Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex enthält.

[0010] Unter dem Begriff "Zellkulturmedium" wird insbesondere ein Nährsubstrat verstanden, das zum Züchten und Erhalten von biologischen Zellen (z.B. Mikroorganismen, pflanzlichen, menschlichen und/oder tierischen Zellen), optional auch Viren, geeignet ist. Dieses Verständnis des Begriffs "Zellkulturmedium" lehnt sich an den HS-Code 38210000 des sogenannten "Harmonized Commodity Description and Coding Systems" (kurz: HS) an, das von der "World Customs Organization" (kurz: WCO) definiert wurde.

[0011] Das Zellkulturmedium kann auf der Dulbecco's Modified Eagle's Medium/Ham's nutrient Mixture F-12 (DMEM/F12) basieren.

[0012] Das Zellkulturmedium kann Spurenelemente und Salze enthalten, bevorzugt der Elemente Calcium, Eisen, Kobalt, Kupfer, Kalium, Magnesium, Mangan, Molybdän, Natrium, Nickel, Phosphat, Selen, Silizium, Zink und/oder Zinn (besonders bevorzugt von allen dieser Elemente).

[0013] Ferner kann das Zellkulturmedium essentielle und nichtessentielle Aminosäuren enthalten, bevorzugt Glycin, L-Alanin, L-Arginin, L-Asparagin, L-Asparaginsäure, L-Cystein, L-Cystin, L-Glutaminsäure, L-Glutamin, L-Histidin, L-Isoleucin, L-Leucin, L-Lysin, L-Methionin, L-Phenylalanin, L-Prolin, L-Serin, L-Threonin, L-Tryptophan, L-Tyrosin und/oder L-Valin (besonders bevorzugt alle davon).

[0014] Das Zellkulturmedium kann mindestens eine Komponente ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Biotin, Cholin, Folinsäure, Glukose, Hepes-Puffer, Hypoxanthin, Linolsäure, Liponsäure, Myoinositol, Niacinamid, Pantothensäure, Putrescin, Pyridoxal, Pyridoxin, Riboflavin, Thiamin, Tymidin, Pyruvat und Vitamin B12 enthalten (bevorzugt alle dieser Komponenten). Natriumhydrogencarbonat und/oder L-Glutamin können je nach Anwendung in dem Zellkulturmedium enthalten sein bzw. diesem zugegeben werden. So enthalten zum Beispiel pulverförmige Zellkulturmedien meist kein Natriumhydrogencarbonat. Dieses wird häufig erst während der Herstellung von flüssigen Zellkulturmedien zugesetzt. Da L-Glutamin in wässriger Lösung spontan zerfällt werden flüssigen Zellkulturmedien häufig ohne L-Glutamin herstellt, um deren Haltbarkeit zu erhöhen. L-Glutamin wird in diesen Fall, häufig erst kurz vor der Verwendung, als Stocksolution zugesetzt.

[0015] Das erfindungsgemäße Zellkulturmedium hat den Vorteil, dass es ohne Transferrin aus Blutserum oder ohne rekombinantes Transferrin als Eisenlieferant auskommt und gegenüber im Stand der Technik vergleichbaren Zellkulturmedien auf schnellere und kostengünstigere (ökonomischere) Art und Weise eine Zellkultivierung mit hohen Produkttitern ermöglicht, da der im Zellkulturmedium enthaltene Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex sich sehr schnell und gut in wässrigen Lösungen (z.B. Medien, Supplementen oder Wasser) löst und kostengünstiger ist als die bekannte Verwendung eines Eisen-Cholin-Citrat-Komplexes im Zellkulturmedium.

[0016] In einer bevorzugten Ausgestaltungsform liegt das Zellkulturmedium in ungelöster Form vor, bevorzugt in Form eines Pulvers oder Granulats. Der Vorteil hierbei ist, dass das Zellkulturmedium eine lange Haltbarkeitsdauer aufweist und die Transportkosten geringer sind als im Falle eines Zellkulturmediums in gelöster Form. Das Zellkulturmedium enthält den Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex bevorzugt in einer Menge von 0,16 Gew.-% bis 12 Gew.-%, bevorzugt 0,22 Gew.-% bis 6 Gew.-%, besonders bevorzugt 0,3 Gew.-% bis 2 Gew.-%, ganz besonders bevorzugt 0,4 Gew.-% bis 1 Gew.-%, insbesondere 0,5 Gew.-% bis 0,7 Gew.-%.

[0017] Das Zellkulturmedium kann in gelöster Form vorliegen, bevorzugt in Form einer wässrigen Lösung. Der Vorteil hierbei ist, dass die Zeit für die Zugabe von Wasser und das Lösen des Zellkulturmediums in Wasser entfällt, sodass sofort mit der Kultivierung von biologischen Zellen begonnen werden kann. Das gelöste Zellkulturmedium enthält den Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex bevorzugt in einer Menge, dass die über den Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex eingestellte Eisenkonzentration des Zellkulturmediums im Bereich von 80 µM bis 5800 µM, bevorzugt 100 µM bis 3000 µM, besonders bevorzugt 150 µM bis 1000 µM, ganz besonders bevorzugt 200 µM bis 5000 µM, insbesondere 250 µM bis 350 µM, liegt.

[0018] Der Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex kann ausgewählt sein aus der Gruppe bestehend aus Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex, Eisen-Citrat-Diphosphat-Kalium-Komplex, Eisen-Citrat-Diphosphat-Ammonium-Komplex und Mischungen hiervon. Bevorzugt handelt es sich bei dem Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex um einen Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex besonders bevorzugt um einen Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex mit der CAS Nr. 85338-24-5 und/oder EC-Nr. 286-697-4. Vorteil des Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplexes gegenüber den anderen Komplexen ist, dass Natriumionen - im Gegensatz zu anderen Kationen wie beispielsweise Ammonium - auch in höherer Konzentration im Zellkulturmedium von vielen biologischen Zellen toleriert werden.

[0019] In einer bevorzugten Ausgestaltungsform ist das Zellkulturmedium frei von mindestens einem Serumbestandteil, bevorzugt frei von Transferrin und/oder Lactotransferin.

[0020] Das Zellkulturmedium kann einen Serumersatz enthalten, bevorzugt einen Ultroser G-Serumersatz in der im August 2018 erhältlichen Zusammensetzung. Hierbei ist das Zellkulturmedium insbesondere frei von Transferrin und/oder Lactotransferin.

[0021] Ferner kann das Zellkulturmedium Wachstumfaktoren enthalten. Hierbei ist das Zellkulturmedium insbesondere frei von Transferrin und/oder Lactotransferin.

[0022] In einer bevorzugten Ausgestaltungsform ist das Zellkulturmedium frei von tierischen oder humanen Komponenten ist.

[0023] Das Zellkulturmedium kann proteinfrei sein.

[0024] Ferner kann das Zellkulturmedium hydrolysatfrei sein.

[0025] Zudem kann das Zellkulturmedium chemisch-definiert sein.

[0026] Das Zellkulturmedium kann dadurch gekennzeichnet sein, dass es mindestens eine, bevorzugt mehrere, Aminosäure(n) enthält, wobei die mindestens eine, bevorzugt mehrere, Aminosäure(n) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Alanin, Arginin, Asparagin, Asparaginsäure, Cystein, Cystine, Glutamin, Glutaminsäure, Glycin, Histidin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Prolin, Serin, Threonin, Tryptophan, Tyrosin, Valin und Kombinationen und/oder Salze hiervon, wobei das Zellkulturmedium insbesondere alle dieser Aminosäuren enthält.

[0027] Ferner kann das Zellkulturmedium dadurch gekennzeichnet sein, dass es mindestens eine, bevorzugt mehrere, Lipid-Vorstufe(n) enthält, wobei die mindestens eine, bevorzugt mehrere Lipid-Vorstufe(n) bevorzugt ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Cholinchlorid, Ethanolamine, Glycerin, Inositol, Linolensäure, Fettsäure, Phopholipid, Cholesterin-verwandte Verbindungen und Kombinationen und Salze hiervon.

[0028] Zudem kann das Zellkulturmedium dadurch gekennzeichnet sein, dass es mindestens eine, bevorzugt mehrere, Carbonsäure(n) mit mindestens sechs C-Atomen enthält, wobei die mindestens eine, bevorzugt mehreren, Carbonsäure(n) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Linolsäure, Linolensäure, Thioctsäure, Ölsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure, Arachinsäure, Arachidonsäure, Laurinsäure, Behensäure, Decansäure, Dodecansäure, Hexansäure, Lignocerinsäure, Myristinsäure, Octansäure und Kombinationen und Salze hiervon, wobei das Zellkulturmedium insbesondere alle dieser Fettsäuren und/oder Salze hiervon enthält.

[0029] Es ist möglich, dass das Zellkulturmedium dadurch gekennzeichnet ist, dass es mindestens eine, bevorzugt mehrere, Carbonsäure(n) mit weniger als sechs C-Atomen enthält, wobei die mindestens Carbonsäure bevorzugt Buttersäure oder ein Salz der Buttersäure ist.

[0030] In einer vorteilhaften Ausgestaltungsform ist das Zellkulturmedium dadurch gekennzeichnet, dass es mindestens ein, bevorzugt mehrere, Nukleosid(e) enthält, wobei das mindestens eine, bevorzugt mehrere, Nukleosid(e) ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Adenosin, Guanosin, Cytidin, Uridin, Thymidin, Hypoxanthin und Kombinationen und Salze hiervon, wobei das Zellkulturmedium insbesondere alle dieser Nukleoside und/oder Salze hiervon enthält.

[0031] Ferner kann das Zellkulturmedium dadurch gekennzeichnet sein, dass es mindestens ein, bevorzugt mehrere, Kohlenhydrat(e), enthält, wobei das mindestens eine, bevorzugt mehrere, Kohlenhydrat(e) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Glucose, Galactose, Glucosamin, Fructose, Mannose, Ribose, Saccharose und Kombinationen hiervon.

[0032] Das Zellkulturmedium kann dadurch gekennzeichnet sein, dass es mindestens eine, optional mehrere, Puffersubstanz(en) enthält, wobei die mindestens eine, optional mehrere, Puffersubstanz(en) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus ACES, HEPES, MES, MOPS, NaHCO3, PIPES, Phosphat-Puffer, TRIS und Kombinationen und/oder Salze hiervon.

[0033] Ferner kann das Zellkulturmedium sich dadurch auszeichnen, dass es mindestens ein, bevorzugt mehrere Spurenelement(e) enthält, optional ferner einen Chelatbildner, bevorzugt EDTA, enthält, wobei das mindestens eine, bevorzugt mehrere, Spurenelement(e) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Calcium, Kobalt, Kupfer, Kalium, Magnesium, Mangan, Molybdän, Natrium, Nickel, Phosphat, Selen, Vanadium, Zink, Zinn und Kombinationen hiervon, wobei das Spurenelement optional in Salzform vorliegen kann und wobei das Zellkulturmedium insbesondere alle dieser Spurenelemente enthält.

[0034] Zudem kann das Zellkulturmedium dadurch gekennzeichnet sein, dass es mindestens ein, bevorzugt mehrere Vitamin(e) enthält, wobei das mindestens eine, bevorzugt mehrere, Vitamin(e) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Biotin, Cholin, Folinsäure, Myoinositol, Niacinamid (B3), Pantothensäure, Pyridoxal, Pyridoxin, Riboflavin, Thiamin, Vitamin B12 and/or und Kombinationen und/oder Salze hiervon enthält.

[0035] In einer bevorzugten Ausgestaltungsform enthält das Zellkulturmedium, besonders bevorzugt in ungelöster Form, kein Eisensalz.

[0036] Ferner kann das Zellkulturmedium sich dadurch auszeichnen, dass es, besonders bevorzugt in ungelöster Form, kein Eisencitrat, bevorzugt kein Citratsalz und/oder keine Citronensäure, enthält.

[0037] Zudem kann das Zellkulturmedium dadurch gekennzeichnet sein, dass es, besonders bevorzugt in ungelöster Form, kein Eisendiphosphat, bevorzugt kein Diphosphatsalz und/oder keine Diphosphorsäure, enthält.

[0038] Das kann dadurch gekennzeichnet sein, dass es ein Zellkulturmedium ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus DMEM, DMEM/F12 Media, Ham's F-10 Media, Ham's F-12 Media, Medium 199, MEM, RPMI 1640 Medium, ISF-1, Octomed, Ames' Medium, BGJb Medium (optional in der Fitton-Jackson Modification), Click's Medium, CMRL-1066 Medium, Fischer's Medium, Glascow Minimum Essential Medium (GMEM), Iscove's Modified Dulbecco's Medium (IMDM), L-15 Medium (Leibovitz), McCoy's 5A Modified Medium, NCTC Medium, Swim's S-77 Medium, Waymouth Medium, William's Medium E und Kombinationen hiervon, optional auch Modifikationen hiervon, enthält, wobei das jeweilige Zellkulturmedium in der im August 2018 erhältlichen Zusammensetzung gemeint ist.

[0039] In einer bevorzugten Ausgestaltungsform ist das Zellkulturmedium dadurch gekennzeichnet, dass es ein Zellkulturmedium ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus DMEM, DMEM/F12 Media, Ham's F-10 Media, Ham's F-12 Media, Medium 199, MEM, RPMI 1640 Medium und Kombinationen hiervon, optional auch Modifikationen hiervon, enthält, wobei das jeweilige Zellkulturmedium in der im August 2018 erhältlichen Zusammensetzung gemeint ist.

[0040] Erfindungsgemäß wird ferner ein Verfahren zum Kultivieren von Zellen bereitgestellt, das die folgenden Schritte umfasst:
  1. a) Bereitstellen eines Zellkulturmediums nach einem der vorhergehenden Ansprüche in einer wässrigen Lösung; und
  2. b) Vermehren oder Halten mindestens einer Zelle in der wässrigen Lösung des Zellkulturmediums.


[0041] Die Zelle kann hierbei eine Zelle einer Primärzelllinie oder einer kontinuierliche Zelllinie sein und bevorzugt ausgewählt sein aus der Gruppe bestehend aus Säugetierzelle, Vogelzelle und Insektenzelle, wobei die Zelle besonders bevorzugt eine Säugetierzelle ist, besonders bevorzugt eine Säugetierzelle ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus CHO, NS0, SP2/0, Hybridoma, HEK293, PERC-6, BHK-21 und Vero-76, ganz besonders bevorzugt eine CHO-Zelle, insbesondere eine CHO-Zelle ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus CHO-DG44, CHO-DUKX, CHO-S und CHO-K1.

[0042] Zudem wird erfindungsgemäß ein Verfahren zur Expression von mindestens einem rekombinanten Protein in einer Zellkultur bereitgestellt, wobei hierbei das erfindungsgemäße Verfahren zum Kultivieren von Zellen ferner ein Einführen einer Nukleinsäure in die mindestens eine Zelle umfasst, wobei die Nukleinsäure eine konstitutive oder induzierte Produktion von mindestens einem rekombinanten Protein bewirkt, bevorzugt zusätzlich eine Sezernierung des produzierten Proteins in die wässrige Lösung des Zellkulturmediums bewirkt, wobei das rekombinante Protein besonders bevorzugt ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus therapeutisches Protein, Antikörper, Fusionsprotein, Enzym, Vakzin, Biosimilar und Kombinationen hiervon.

[0043] Es wird erfindungsgemäß die Verwendung eines Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplexes (bevorzugt eines Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex, insbesondere mit der CAS Nr. 85338-24-5 und/oder EC-Nr. 286-697-4) in einem Zellkulturmedium vorgeschlagen, bevorzugt als Inhaltsstoff in einem Zellkulturmedium für die Kultivierung von mindestens einer Zelle in dem Zellkulturmedium und/oder als Additiv in einem Zellkulturmedium während einer Kultivierung von mindestens einer Zelle in dem Zellkulturmedium. Der Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex kann dergestalt verwendet werden, dass das Zellkulturmedium mindestens eine der oben genannten Eigenschaften aufweist. Beispielsweise kann der Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex in einer der oben genannten Konzentrationen in dem Zellkulturmedium verwendet werden. Ferner kann der Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplexes als Inhaltsstoff und/oder Additiv in einem Zellkulturmedium für die Kultivierung mindestens einer der oben genannten Zellen verwendet werden.

[0044] Anhand der nachfolgenden Beispiele und Figuren soll der erfindungsgemäße Gegenstand näher erläutert werden, ohne diesen auf die hier dargestellten, spezifischen Ausführungsformen einschränken zu wollen.

[0045] Figur 1 zeigt den Einfluss einer über einen Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex eingestellten Eisenkonzentration (in µM) in einem Transferrin-freien flüssigen Kulturmedium auf das Zellwachstum und die Proteinproduktion von Zellen, die gentechnisch zur Herstellung eines bestimmten Proteins verändert wurden. Die x-Achse stellt die im flüssigen Medium eingestellte Eisenkonzentration dar. In Figur 1A sind auf der y-Achse die ermittelte Anzahl lebender Zellen (in Zellen pro mL) nach 10 Tagen (weiße Balken) und nach 13 Tagen (schwarze Balken) ab dem Beginn des Zellkultur-Experiments (Fed-Batch) dargestellt. In Figur 1B ist auf der y-Achse die ermittelte Produktkonzentration (Titer in mg/L) nach 10 Tagen (weiße Balken) und nach 13 Tagen (rechte schwarze Balken) ab dem Beginn des Zellkultur-Experiments (Fed-Batch) dargestellt. Es ist erkennbar, dass das Optimum der über den Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex eingestellten Eisenkonzentration im Bereich von ca. 80 µM bis 5800 µM liegt.

[0046] Figur 2 zeigt die Auswirkung einer über einen Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex eingestellten Eisenkonzentration von 300 µM in einem Transferrin-freien flüssigen Kulturmedium auf das Zellwachstum und die Proteinproduktion von Zellen, die gentechnisch zur Herstellung eines bestimmten Proteins verändert wurden, im Vergleich zu einer über eine andere Eisenquelle eingestellten Eisenkonzentration von 300 µM in dem gleichen Medium. Anders ausgedrückt sind die vier auf der x-Achse dargestellten Medien 1, 2, 3, und 4 in ihrer Zusammensetzung identisch bis auf die eingesetzte Eisenquelle zur Einstellung der Eisenkonzentration von 300 µM. In Medium 1 ist die Eisenquelle ein Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex, in Medium 2 ist die Eisenquelle Eisen(II)sulfat-Heptahydrat, in Medium 3 ist die Eisenquelle Eisen(III)nitrat-Nonahydrat, in Medium 4 ist die Eisenquelle Eisen(III)citrat. In Figur 2A sind auf der y-Achse die ermittelte Anzahl lebender Zellen (in Zellen pro mL) nach 10 Tagen (weiße Balken) und nach 13 Tagen (schwarze Balken) ab dem Beginn des Zellkultur-Experiments (Fed-Batch) dargestellt. In Figur 1B ist auf der y-Achse die ermittelte Produktkonzentration (Titer in mg/L) nach 10 Tagen (weiße Balken) und nach 13 Tagen (schwarze Balken) ab dem Beginn des Zellkultur-Experiments (Fed-Batch) dargestellt. Es ist erkennbar, dass die in Medium 1 enthaltene Eisenquelle (Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex) gegenüber den in den Medien 2 bis 4 enthaltenen Eisenquellen nach 10 Tagen und nach 13 Tagen ab dem Beginn des Experiments eine vorteilhafte Wirkung auf die Anzahl der lebenden Zellen als auch auf die Produktkonzentration, d.h. auf die hergestellte Menge an Produkt, aufweist.

[0047] Figur 3 zeigt die Dauer bis zur vollständigen Lösung eines mit einem Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex als Eisenquelle versetzten pulverförmigen Transferrin-freien Kulturmediums in Wasser im Vergleich zu Medien, welche die gleiche Zusammensetzung aufweisen und sich nur in der Eisenquelle unterscheiden. Anders ausgedrückt sind die vier auf der x-Achse dargestellten Medien 1, 2, 3 und 4 in ihrer Zusammensetzung identisch bis auf die eingesetzte Eisenquelle zur Einstellung einer Eisenkonzentration von 300 µM. In Medium 1 ist die Eisenquelle ein Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex, in Medium 2 ist die Eisenquelle Eisen(II)sulfat-Heptahydrat, in Medium 3 ist die Eisenquelle Eisen(III)nitrat-Nonahydrat, in Medium 4 ist die Eisenquelle Eisen(III)citrat. Auf der y-Achse ist die Dauer (in Minuten) angegeben, bis sich das ursprünglich trockene, pulverförmige Medium vollständig in Wasser gelöst hat, wobei mehr als 360 Minuten benötigt wurden, um eine vollständige Lösung der ursprünglich trockene, pulverförmige Medien 2, 3 und 4 zu erreichen. Es ist erkennbar, dass sich das trockene, pulverförmige Medium 1 mit dem Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex als Eisenquelle gegenüber den Medien 2, 3 und 4 die eine andere Eisenquelle aufweisen, deutlich schneller in Wasser löst.

[0048] Figur 4 zeigt das Ergebnis eines weiteren Experiments zur Auswirkung einer über einen Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex eingestellten Eisenkonzentration von 300 µM in einem Transferrin-freien flüssigen Kulturmedium auf das Zellwachstum und die Proteinproduktion von Zellen, die gentechnisch zur Herstellung eines bestimmten Proteins verändert wurden, im Vergleich zu einer über eine andere Eisenquelle eingestellten Eisenkonzentration von 300 µM in dem gleichen Medium. Anders ausgedrückt sind die fünf auf der x-Achse dargestellten Medien 1, 5, 6, 7 und 8 in ihrer Zusammensetzung identisch bis auf die eingesetzte Eisenquelle zur Einstellung der Eisenkonzentration von 300 µM. In Figur 4A sind auf der y-Achse die ermittelte Anzahl lebender Zellen (in Zellen pro mL) nach 10 Tagen (weiße Balken) und nach 13 Tagen (schwarze Balken) ab dem Beginn des Zellkultur-Experiments (Fed-Batch) dargestellt. In Figur 1B ist auf der y-Achse die ermittelte Produktkonzentration (Titer in mg/L) nach 10 Tagen (weiße Balken) und nach 13 Tagen (schwarze Balken) ab dem Beginn des Zellkultur-Experiments (Fed-Batch) dargestellt. Es ist erkennbar, dass die in Medium 1 enthaltene Eisenquelle (Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex) gegenüber den in den Medien 6 bis 8 enthaltenen Eisenquellen nach 10 Tagen und nach 13 Tagen ab dem Beginn des Experiments eine vorteilhafte Wirkung auf die Anzahl der lebenden Zellen aufweist. Ferner ist erkennbar, dass die in Medium 1 enthaltene Eisenquelle (Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex) gegenüber den in den Medien 5 bis 8 enthaltenen Eisenquellen nach 10 Tagen und nach 13 Tagen ab dem Beginn des Experiments eine vorteilhafte Wirkung auf die Produktkonzentration, d.h. auf die hergestellte Menge an Produkt, aufweist. Das Experiment belegt, dass sich der Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex nicht in den flüssigen Medien aus seinen einzelnen Komponenten bildet, denn sonst müssten die erhaltenen Werte in den Medien 5 bis 8 zu den erhaltenen Werten für Medium 1 identisch sein. Dies war jedoch nicht der Fall. Es ist zudem belegt, dass der Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex (in Medium 1) gegenüber einer Mischung aus Eisen(III)citrat und tetrabasischem Natriumpyrophosphat vorteilhaft auf die erhaltene Menge an hergestelltem Produkt ist. (vgl. Medium 1 und 5 in Figur 4B).

[0049] Figur 5 zeigt die Dauer bis zur vollständigen Lösung eines mit einem Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex als Eisenquelle versetzten pulverförmigen Transferrin-freien Kulturmediums in Wasser im Vergleich zu Medien, welche die gleiche Zusammensetzung aufweisen und sich nur darin unterscheiden, dass die Komponenten des Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplexes in Form von Einzelkomponenten vorliegen. Anders ausgedrückt sind die fünf auf der x-Achse dargestellten Medien 1, 5, 6, 7 und 8 in ihrer Zusammensetzung vergleichbar bis auf die Quelle von Eisen, Citrat und Pyrophosphat. Auf der y-Achse ist die Dauer (in Minuten) angegeben, bis sich das ursprünglich trockene, pulverförmige Medium vollständig in Wasser gelöst hat. Es ist erkennbar, dass sich das trockene, pulverförmige Medium 1 mit dem Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex im Vergleich mit den Medien 5, 6, 7 und 8, welche die Einzelkomponenten des Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplexes aufweisen (d.h. Salze zur Bereitstellung von Eisenionen, Citrationen, Pyrophosphationen und Natriumionen), deutlich schneller in Wasser löst, wobei mehr als 360 Minuten benötigt wurden, um eine vollständige Lösung der ursprünglich trockene, pulverförmige Medien 5, 6 und 7 zu erreichen und Medium 8 sich nicht vollständig löst.

Beispiel - Biologische Zellen, die mit dem erfindungsgemäßen Zellkulturmedium kultiviert werden können



[0050] 
ZelllinieBeispiel für diese Zelllinie
NS0 ECACC No. 85110503
Sp2/0-Ag14 ATCC CRL-1581
BHK21 ATCC CCL-10
BHK TK- ECACC No. 85011423
HaK ATCC CCL-15
2254-62.2 (BHK-21 derivative) ATCC CRL-8544
CHO ECACC No. 8505302
CHO wild type ECACC 00102307
CHO-K1 ATCC CCL-61
CHO-DUKX (= CHO duk-, CHO/dhfr-) ATCC CRL-9096
CHO-DUKX B11 ATCC CRL-9010
CHO-DG44 Urlaub et al., 1983
CHO Pro-5 ATCC CRL-1781
CHO-S Freedom™ CHO-S™ Kit, Thermo Fisher Scientific Cat no. R800-07
V79 ATCC CCC-93
B14AF28-G3 ATCC CCL-14
PER.C6 (Fallaux, F.J. et al, 1998)
HEK 293 ATCC CRL-1573
COS-7 ATCC CRL-1651
U266 ATCC TIB-196
HuNS1 ATCC CRL-8644
CHL ECACC No. 87111906
PER-C6  
human liver cells Hep G2, HB 8065
human lung cells W138, ATCC CCL 75
human cervical Carcinoma cells (HeLa, ATCC CCL 2)
monkey kidney cells COS- 7, ATCC CRL 1651
canine kidney cells MDCK
monkey kidney cells CV1, ATCC CCL 70
afrikan green monkey kidney cells VERO-76, ATCC CRL-1587
baby hamster kidney cells BHK-21, ATCC CCL 10
Chinese hamster ovary cells CHO-DG44
CHO-DUKX  
CHO-K1 ATCC CCL 61
lymphocytic cells Jurkat T-cell line)
buffalo rat liver cells BRL 3A, ATCC CRL 1442
mouse mammary tumor cells MMT 060562, ATCC CCL 51
SP2/0 Zellen  
Myelomazellen NSO
Hybridomazellen  
Triomazellen.  

Beispiel 2 - Ermittlung der optimalen Konzentration des Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex im Zellkulturmedium



[0051] Um den optimalen Konzentrationsbereich für den Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex im Zellkulturmedium festzustellen wurde ein Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex in unterschiedlichen Konzentrationen in einem Transferrin-freien Zellkulturmedium getestet.

[0052] Das verwendete Zellkulturmedium basierte auf einem Dulbecco's Modified Eagle's Medium/Ham's nutrient Mixture F-12 (DMEM/F12-Medium). Es enthielt Spurenelemente und Salze der Elemente Calcium, Eisen, Kobalt, Kupfer, Kalium, Magnesium, Mangan, Molybdän, Natrium, Nickel, Phosphat, Selen, Silizium, Zink und Zinn. Die Eisenkonzentration in dem verwendeten Zellkulturmedium ohne die Zugabe des Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplexes betrug unter 0,8 µM. Ferner enthielt das verwendete Zellkulturmedium Glycin, L-Alanin, L-Arginin, L-Asparagin, L-Asparaginsäure, L-Cystein, L-Cystin, L-Glutaminsäure, L-Glutamin, L-Histidin, L-Isoleucin, L-Leucin, L-Lysin, L-Methionin, L-Phenylalanin, L-Prolin, L-Serin, L-Threonin, L-Tryptophan, L-Tyrosin und L-Valin. Zudem enthielt das verwendete Zellkulturmedium Biotin, Cholin, Folinsäure, Glukose, Hepes-Puffer, Hypoxanthin, Linolsäure, Liponsäure, Myoinositol, Niacinamid, Pantothensäure, Putrescin, Pyridoxal, Pyridoxin, Riboflavin, Thiamin, Tymidin, Pyruvat und Vitamin B12.

[0053] Es wurde das Zellwachstum von Zellen, die gentechnisch zur Herstellung eines bestimmten Proteins verändert wurden, in Abhängigkeit von der über den Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex eingestellten Eisen-Konzentration in dem in Wasser gelösten, auf dem oben genannten DMEM/F12-Medium-basierten, flüssigen Zellkulturmedium untersucht. Zusätzlich wurde die Herstellung des gewünschten Proteinprodukts in Abhängigkeit von der über den Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex eingestellten Eisen-Konzentration in dem flüssigen Medium untersucht.

[0054] Die Ergebnisse auf das Zellwachstum und die Proteinproduktion in Abhängigkeit von der über den Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex eingestellten Eisen-Konzentration sind in Figur 1A und 1B dargestellt. Es zeigte sich, dass eine finale Eisenkonzentration im Bereich von ca. 80 µM bis 5800 µM in dem flüssigen Medium ein Optimum auf das Zellwachstum und die Proteinproduktion darstellt. Da die Eisenkonzentration in dem verwendeten Zellkulturmedium ohne die Zugabe des Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplexes unter 0,8 µM betrug, wurde diese finale Eisenkonzentration im Bereich von ca. 80 µm bis 5800 µm über den Einsatz einer praktisch entsprechenden molaren Menge des Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplexes erzielt (d.h. ca. 80 µm bis 5800 µm Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex).

Beispiel 3 - Einfluss von Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex im Vergleich zu anderen Eisenquellen auf das Wachstum und die Proteinproduktion der Zellen



[0055] Es wurden insgesamt vier verschiedene Medien getestet, die bis auf die eingesetzte Eisenquelle dem in Beispiel 2 aufgeführten Transferrin-freien Kulturmedium entsprachen und somit bis auf die eingesetzte Eisenquelle eine identische Zusammensetzung aufwiesen. Die eingesetzte Eisenquelle wurde allen Medien in einer Menge zugefügt, sodass eine finale Eisenkonzentration von 300 µM im flüssigen Medium erreicht wurde.

[0056] Als Eisenquelle wurde eingesetzt:
Medium 1: Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex (300 µM Eisen-Konzentration);
Medium 2: Eisen(II)sulfat-Heptahydrat (300 µM Eisen-Konzentration);
Medium 3: Eisen(III)citrat-Nonahydrat (300 µM Eisen-Konzentration);
Medium 4: Eisen(III)citrat (300 µM Eisen-Konzentration).


[0057] Es wurde der Einfluss auf das Zellwachstum und die Proteinproduktion von den kultivierten Zellen, die gentechnisch zur Herstellung eines bestimmten Proteins verändert wurden, nach 10 Tagen und nach 13 Tagen ab dem Beginn des Zellkultur-Experiments (Fed-Batch) untersucht. Das Ergebnis ist in Figur 2A und 2B dargestellt. Es zeigte sich, dass die in Medium 1 enthaltene Eisenquelle (Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex) gegenüber den in den Medien 2 bis 4 enthaltenen Eisenquellen nach 10 Tagen und nach 13 Tagen ab dem Beginn des Experiments eine vorteilhafte Wirkung auf die Anzahl der lebenden Zellen als auch auf die Produktkonzentration, d.h. auf die hergestellte Menge an Produkt, aufweist.

Beispiel 4 - Löslichkeit von einem trockenen Medium mit der Eisenquelle Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex in Wasser im Vergleich zu trockenen Medien mit anderen Eisenquellen



[0058] Es wurden die Medien aus Beispiel 3 in trockener, pulverförmiger Form mit Wasser versetzt und die Zeit gemessen, bis die trockenen, pulverförmigen Medien jeweils vollständig in Lösung gegangen sind. Die Ergebnisse sind in Figur 3 dargestellt. Es ist erkennbar, dass sich das trockene, pulverförmige Medium 1 mit dem Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex als Eisenquelle gegenüber den Medien 2, 3 und 4, die eine andere Eisenquelle aufweisen, deutlich schneller in Wasser löst, wobei mehr als 360 Minuten benötigt wurden, um eine vollständige Lösung der ursprünglich trockene, pulverförmige Medien 2, 3 und 4 zu erreichen.

Beispiel 5 - Einfluss von Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex im Vergleich zu anderen Eisenquellen, die zusätzlich Einzelkomponenten des Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplexes aufweisen, auf das Wachstum und die Proteinproduktion der Zellen



[0059] Es wurden insgesamt fünf verschiedene Medien getestet, die bis auf die eingesetzte Eisenquelle dem in Beispiel 2 aufgeführten Transferrin-freien Kulturmedium entsprachen und bis auf die eingesetzte Eisenquelle und bestimmte Einzelkomponenten des Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplexes eine identische Zusammensetzung aufwiesen. Die eingesetzte Eisenquelle wurde allen Medien in einer Menge zugefügt, sodass eine finale Eisenkonzentration von 300 µM im flüssigen Medium erreicht wurde. Die zusätzlichen Einzelkomponenten des Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplexes aus Medium 1, die eine Bildung des Komplexes in dem gelösten Medium erlauben sollten, wurden den Vergleichsmedien 5, 6, 7 und 8 in möglichst äquimolaren Mengen zugeführt. Zu Berechnung der äquimolaren Mengen von Pyrophosphat und Citrat wurde ein Eisen zu Citrat zu Pyrophosphate Verhältnis von 4 zu 3 zu 3 benutzt welches durch Röntgenabsorptionsspektroskopie gemäß Gupta et al. (Physicochemical characterization of ferric pyrophosphate citrate, Biometals, 2018, Bd. 31, S. 1091-1099.) ermittelt wurde. Anders ausgedrückt wurde die Menge an Pyrophosphat und Citrat in den Medien 5 bis 8 vergleichbar zu der durch den Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplexes bereitgestellten Konzentration von Pyrophosphat und Citrat in Medium 1 gehalten. Ziel war die Untersuchung, ob die Einzelkomponenten des Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplexes eine vergleichbare Wirkung wie der Komplex aufweist beziehungsweise ob sich der Komplex eventuell spontan aus den Einzelkomponenten in wässriger Lösung bilden kann.

[0060] Die fünf getesteten Medien enthielten als Eisenquelle, Pyrophosphatquelle und Citratquelle:
Medium 1: Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex (300 µM Eisen-Konzentration);
Medium 5: Eisen(III)citrat (300 µM Eisen-Konzentration)
  tetrabasisches Natriumpyrophosphat (225 µM PyrophosphatKonzentration);
Medium 6: Eisen(II)sulfat-Heptahydrat (300 µM Eisen-Konzentration)
  tetrabasisches Natriumpyrophosphat (225 µM PyrophosphatKonzentration)
  tribasisches Natriumcitrat-Dihydrat (225 µM CitratKonzentration)
Medium 7: Eisen(III)nitrat-Nonahydrat (300 µM Eisen-Konzentration)
  tetrabasisches Natriumpyrophosphat (225 µM Pyrophosphate-Konzentration)
  tribasisches Natriumcitrat-Dihydrat (225 µM CitratKonzentration)
Medium 8: Eisen(III)pyrophosphat (300 µM Eisen-Konzentration)
  tribasisches Natriumcitrat-Dihydrat (225 µM CitratKonzentration)


[0061] Es wurde der Einfluss auf das Zellwachstum und die Proteinproduktion von den kultivierten Zellen, die gentechnisch zur Herstellung eines bestimmten Proteins verändert wurden, nach 10 Tagen und nach 13 Tagen ab dem Beginn des Zellkultur-Experiments (Fed-Batch) untersucht. Das Ergebnis ist in Figur 4A und 4B dargestellt. Es zeigte sich, dass die in Medium 1 enthaltene Eisenquelle (Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex) gegenüber den in den Medien 6 bis 8 enthaltenen Eisenquellen nach 10 Tagen und nach 13 Tagen ab dem Beginn des Experiments eine vorteilhafte Wirkung auf die Anzahl der lebenden Zellen aufweist. Ferner ist erkennbar, dass die in Medium 1 enthaltene Eisenquelle (Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex) gegenüber den in den Medien 5 bis 8 enthaltenen Eisenquellen nach 10 Tagen und nach 13 Tagen ab dem Beginn des Experiments eine vorteilhafte Wirkung auf die Produktkonzentration, d.h. auf die hergestellte Menge an Produkt, aufweist.

[0062] Das Experiment belegt, dass sich der Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex nicht in den flüssigen Medien aus seinen einzelnen Komponenten bildet, denn sonst müssten die Ergebnisse für die Medien 5 bis 8 zu dem Ergebnis für Medium 1 identisch sein. Dies war jedoch nicht der Fall.

[0063] Ferner geht aus den Daten hervor, dass der Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex (Medium 1) gegenüber einer Mischung aus Eisen(III)citrat und tetrabasischem Natriumpyrophosphat (Medium 5) vorteilhaft auf die erhaltene Menge an hergestelltem Produkt ist. (vgl. Medium 1 und 5 in Figur 4B). Da das Medium 5 Pyrophosphat in freier, anionischer Form und nicht in komplexierter Form (im Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex) enthält, könnte dies bedeuten, dass für die Zellen in dem Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex gebundenes Pyrophosphat besser zugänglich ist, d.h. leichter aufgenommen werden kann als freies, anionisches Pyrophosphat und somit die über den Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex erreichbare intrazelluläre Pyrophosphatkonzentration höher ist als mit freiem Pyrophosphat im Medium möglich ist.

[0064] Die Medien 5 bis Medium 8 wurden angesetzt um zu zeigen, dass Eisen-Komplex nicht spontan selbst bildet und es einen Performance-Unterschied gibt.

Beispiel 6 - Löslichkeit von einem trockenen Medium mit dem Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex in Wasser im Vergleich zu trockenen Medien mit anderen Einzelkomponenten des Komplexes (d.h. Eisen, Citrat und Pyrophosphat als Einzelkomponenten)



[0065] Es wurden die Medien aus Beispiel 5 in trockener, pulverförmiger Form mit Wasser versetzt und die Zeit gemessen, bis die trockenen, pulverförmigen Medien jeweils vollständig in Lösung gegangen sind. Die Ergebnisse sind in Figur 5 dargestellt. Es wird deutlich, dass sich das trockene, pulverförmige Medium 1 mit dem Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex im Vergleich mit den Medien 5, 6, 7 und 8, welche die Einzelkomponenten des Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplexes aufweisen (d.h. Salze zur Bereitstellung von Eisenionen, Citrationen, Pyrophosphationen und Natriumionen), deutlich schneller in Wasser löst, wobei mehr als 360 Minuten benötigt wurden, um eine vollständige Lösung der ursprünglich trockene, pulverförmige Medien 5, 6 und 7 zu erreichen und Medium 8 sich nicht vollständig löst.


Ansprüche

1. Zellkulturmedium, dadurch gekennzeichnet, dass es einen Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex enthält.
 
2. Zellkulturmedium nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium in ungelöster Form vorliegt, bevorzugt in Form eines Pulvers oder Granulats, wobei das Zellkulturmedium den Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex bevorzugt in einer Menge von 0,16 Gew.-% bis 12 Gew.-%, bevorzugt 0,22 Gew.-% bis 6 Gew.-%, besonders bevorzugt 0,3 Gew.-% bis 2 Gew.-%, ganz besonders bevorzugt 0,4 Gew.-% bis 1 Gew.-%, insbesondere 0,5 Gew.-% bis 0,7 Gew.-%, enthält.
 
3. Zellkulturmedium nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium in gelöster Form vorliegt, bevorzugt in Form einer wässrigen Lösung, wobei das gelöste Zellkulturmedium den Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex bevorzugt in einer Menge enthält, dass die über den Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex eingestellte Eisenkonzentration des Zellkulturmediums im Bereich von 80 µM bis 5800 µM, bevorzugt 100 µM bis 3000 µM, besonders bevorzugt 150 µM bis 1000 µM, ganz besonders bevorzugt 200 µM bis 5000 µM, insbesondere 250 µM bis 350 µM, liegt.
 
4. Zellkulturmedium nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex, Eisen-Citrat-Diphosphat-Kalium-Komplex, Eisen-Citrat-Diphosphat-Ammonium-Komplex und Mischungen hiervon, wobei der Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex bevorzugt ein Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex ist, besonders bevorzugt ein Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex mit der CAS Nr. 85338-24-5 und/oder EC-Nr. 286-697-4.
 
5. Zellkulturmedium nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium

i) frei von mindestens einem Serumbestandteil, bevorzugt frei von Transferrin und/oder Lactotransferin, ist; und/oder

ii) einen Serumersatz enthält, bevorzugt einen UltroserG-Serumersatz in der im August 2018 erhältlichen Zusammensetzung; und/oder

iii) Wachstumfaktoren enthält; und/oder

iv) frei von tierischen oder humanen Komponenten ist; und/oder

v) proteinfrei ist; und/oder

vi) hydrolysatfrei ist; und/oder

vii) chemisch-definiert ist.


 
6. Zellkulturmedium nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium

i) mindestens eine, bevorzugt mehrere, Aminosäure(n) enthält, wobei die mindestens eine, bevorzugt mehrere, Aminosäure(n) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Alanin, Arginin, Asparagin, Asparaginsäure, Cystein, Cystine, Glutamin, Glutaminsäure, Glycin, Histidin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Prolin, Serin, Threonin, Tryptophan, Tyrosin, Valin und Kombinationen und/oder Salze hiervon, wobei das Zellkulturmedium insbesondere alle dieser Aminosäuren enthält; und/oder

ii) mindestens eine, bevorzugt mehrere, Lipid-Vorstufe(n) enthält, wobei die mindestens eine, bevorzugt mehrere Lipid-Vorstufe(n) bevorzugt ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Cholinchlorid, Ethanolamine, Glycerin, Inositol, Linolensäure, Fettsäure, Phopholipid, Cholesterin-verwandte Verbindungen und Kombinationen und Salze hiervon; und/oder

iii) mindestens eine, bevorzugt mehrere, Carbonsäure(n) mit mindestens sechs C-Atomen enthält, wobei die mindestens eine, bevorzugt mehreren, Carbonsäure(n) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Linolsäure, Linolensäure, Thioctsäure, Ölsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure, Arachinsäure, Arachidonsäure, Laurinsäure, Behensäure, Decansäure, Dodecansäure, Hexansäure, Lignocerinsäure, Myristinsäure, Octansäure und Kombinationen und Salze hiervon, wobei das Zellkulturmedium insbesondere alle dieser Fettsäuren und/oder Salze hiervon enthält; und/oder

iv) mindestens eine, bevorzugt mehrere, Carbonsäure(n) mit weniger als sechs C-Atomen enthält, wobei die mindestens Carbonsäure bevorzugt Buttersäure oder ein Salz der Buttersäure ist; und/oder

v) mindestens ein, bevorzugt mehrere, Nukleosid(e) enthält, wobei das mindestens eine, bevorzugt mehrere, Nukleosid(e) ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Adenosin, Guanosin, Cytidin, Uridin, Thymidin, Hypoxanthin und Kombinationen und Salze hiervon, wobei das Zellkulturmedium insbesondere alle dieser Nukleoside und/oder Salze hiervon enthält; und/oder

vi) mindestens ein, bevorzugt mehrere, Kohlenhydrat(e), enthält, wobei das mindestens eine, bevorzugt mehrere, Kohlenhydrat(e) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Glucose, Galactose, Glucosamin, Fructose, Mannose, Ribose, Saccharose und Kombinationen hiervon.


 
7. Zellkulturmedium nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium

i) mindestens eine, optional mehrere, Puffersubstanz(en) enthält, wobei mindestens eine, optional mehrere, Puffersubstanz(en) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus ACES, HEPES, MES, MOPS, NaHCO3, PIPES, Phosphat-Puffer, TRIS und Kombinationen und/oder Salze hiervon; und/oder

ii) mindestens ein, bevorzugt mehrere Spurenelement(e) enthält, optional ferner einen Chelatbildner, bevorzugt EDTA, enthält, wobei das mindestens eine, bevorzugt mehrere, Spurenelement(e) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Calcium, Kalium, Kobalt, Kupfer, Magnesium, Mangan, Molybdän, Natrium, Nickel, Phosphat, Selen, Vanadium, Zink, Zinn und Kombinationen hiervon, wobei das Spurenelement optional in Salzform vorliegen kann und wobei das Zellkulturmedium insbesondere alle dieser Spurenelemente enthält; und/oder

iii) mindestens ein, bevorzugt mehrere Vitamin(e) enthält, wobei das mindestens eine, bevorzugt mehrere, Vitamin(e) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Biotin, Cholin, Folinsäure, Myoinositol, Niacinamid (B3), Pantothensäure, Pyridoxal, Pyridoxin, Riboflavin, Thiamin, Vitamin B12 and/or und Kombinationen und/oder Salze hiervon enthält.


 
8. Zellkulturmedium nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium, besonders bevorzugt in ungelöster Form,

i) kein Eisensalz, enthält; und/oder

ii) kein Eisencitrat, bevorzugt kein Citratsalz und/oder keine Citronensäure, enthält; und/oder

iii) kein Eisendiphosphat, bevorzugt kein Diphosphatsalz und/oder keine Diphosphorsäure, enthält.


 
9. Zellkulturmedium nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium ein Zellkulturmedium ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus DMEM, DMEM/F12 Media, Ham's F-10 Media, Ham's F-12 Media, Medium 199, MEM, RPMI 1640 Medium, ISF-1, Octomed, Ames' Medium, BGJb Medium (optional in der Fitton-Jackson Modification), Click's Medium, CMRL-1066 Medium, Fischer's Medium, Glascow Minimum Essential Medium (GMEM), Iscove's Modified Dulbecco's Medium (IMDM), L-15 Medium (Leibovitz), McCoy's 5A Modified Medium, NCTC Medium, Swim's S-77 Medium, Waymouth Medium, William's Medium E und Kombinationen hiervon, optional auch Modifikationen hiervon, enthält, wobei das jeweilige Zellkulturmedium in der im August 2018 erhältlichen Zusammensetzung gemeint ist.
 
10. Zellkulturmedium nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium ein Zellkulturmedium ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus ein Zellkulturmedium ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus DMEM, DMEM/F12 Media, Ham's F-10 Media, Ham's F-12 Media, Medium 199, MEM, RPMI 1640 Medium und Kombinationen hiervon, optional auch Modifikationen hiervon, enthält, wobei das jeweilige Zellkulturmedium in der im August 2018 erhältlichen Zusammensetzung gemeint ist.
 
11. Verfahren zum Kultivieren von Zellen, umfassend die Schritte:

a) Bereitstellen eines Zellkulturmediums nach einem der vorhergehenden Ansprüche in einer wässrigen Lösung; und

b) Vermehren oder Halten mindestens einer Zelle in der wässrigen Lösung des Zellkulturmediums.


 
12. Verfahren nach Anspruch 11, wobei die Zelle eine Zelle einer Primärzelllinie oder einer kontinuierliche Zelllinie ist und bevorzugt ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Säugetierzelle, Vogelzelle und Insektenzelle, wobei die Zelle besonders bevorzugt eine Säugetierzelle ist, besonders bevorzugt eine Säugetierzelle ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus CHO, NS0, SP2/0, Hybridoma, HEK293, PERC-6, BHK-21 und Vero-76, ganz besonders bevorzugt eine CHO-Zelle, insbesondere eine CHO-Zelle ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus CHO-DG44, CHO-DUKX, CHO-S und CHO-K1.
 
13. Verfahren zur Herstellung von mindestens einem rekombinanten Protein in einer Zellkultur, wobei das Verfahren nach einem der Ansprüche 11 oder 12 ferner ein Einführen einer Nukleinsäure in die mindestens eine Zelle umfasst, wobei die Nukleinsäure eine konstitutive oder induzierte Produktion von mindestens einem rekombinanten Protein bewirkt, bevorzugt zusätzlich eine Sezernierung des produzierten Proteins in die wässrige Lösung des Zellkulturmediums bewirkt, wobei das rekombinante Protein besonders bevorzugt ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus therapeutisches Protein, Antikörper, Fusionsprotein, Enzym, Vakzin, Biosimilar und Kombinationen hiervon, bevorzugt ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Kinase, Hormon, Antikörper, Vakzin, Reporterprotein-Fusionsprotein und Kombinationen hiervon.
 
14. Verwendung eines Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplexes in einem Zellkulturmedium, bevorzugt als Inhaltsstoff in einem Zellkulturmedium für die Kultivierung von mindestens einer Zelle in dem Zellkulturmedium und/oder als Additiv in einem Zellkulturmedium während einer Kultivierung von mindestens einer Zelle in dem Zellkulturmedium.
 


Geänderte Patentansprüche gemäss Regel 137(2) EPÜ.


1. Zellkulturmedium , dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium einen Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex enthält und in ungelöster Form vorliegt, wobei das Zellkulturmedium den Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex in einer Menge von 0,16 Gew.-% bis 12 Gew.-% enthält.
 
2. Zellkulturmedium, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium einen Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex enthält und in gelöster Form vorliegt, wobei das gelöste Zellkulturmedium den Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex in einer Menge enthält, dass die über den Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex eingestellte Eisenkonzentration des Zellkulturmediums im Bereich von 80 µM bis 5800 µM liegt.
 
3. Zellkulturmedium nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex, Eisen-Citrat-Diphosphat-Kalium-Komplex, Eisen-Citrat-Diphosphat-Ammonium-Komplex und Mischungen hiervon, wobei der Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex bevorzugt ein Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex ist, besonders bevorzugt ein Eisen-Citrat-Diphosphat-Natrium-Komplex mit der CAS Nr. 85338-24-5 und/oder EC-Nr. 286-697-4.
 
4. Zellkulturmedium nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium

i) frei von mindestens einem Serumbestandteil, bevorzugt frei von Transferrin und/oder Lactotransferin, ist; und/oder

ii) einen Serumersatz enthält, bevorzugt einen UltroserG-Serumersatz in der im August 2018 erhältlichen Zusammensetzung; und/oder

iii) Wachstumfaktoren enthält; und/oder

iv) frei von tierischen oder humanen Komponenten ist; und/oder

v) proteinfrei ist; und/oder

vi) hydrolysatfrei ist; und/oder

vii) chemisch-definiert ist.


 
5. Zellkulturmedium nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium

i) mindestens eine, bevorzugt mehrere, Aminosäure(n) enthält, wobei die mindestens eine, bevorzugt mehrere, Aminosäure(n) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Alanin, Arginin, Asparagin, Asparaginsäure, Cystein, Cystine, Glutamin, Glutaminsäure, Glycin, Histidin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Prolin, Serin, Threonin, Tryptophan, Tyrosin, Valin und Kombinationen und/oder Salze hiervon, wobei das Zellkulturmedium insbesondere alle dieser Aminosäuren enthält; und/oder

ii) mindestens eine, bevorzugt mehrere, Lipid-Vorstufe(n) enthält, wobei die mindestens eine, bevorzugt mehrere Lipid-Vorstufe(n) bevorzugt ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Cholinchlorid, Ethanolamine, Glycerin, Inositol, Linolensäure, Fettsäure, Phopholipid, Cholesterin-verwandte Verbindungen und Kombinationen und Salze hiervon; und/oder

iii) mindestens eine, bevorzugt mehrere, Carbonsäure(n) mit mindestens sechs C-Atomen enthält, wobei die mindestens eine, bevorzugt mehreren, Carbonsäure(n) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Linolsäure, Linolensäure, Thioctsäure, Ölsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure, Arachinsäure, Arachidonsäure, Laurinsäure, Behensäure, Decansäure, Dodecansäure, Hexansäure, Lignocerinsäure, Myristinsäure, Octansäure und Kombinationen und Salze hiervon, wobei das Zellkulturmedium insbesondere alle dieser Fettsäuren und/oder Salze hiervon enthält; und/oder

iv) mindestens eine, bevorzugt mehrere, Carbonsäure(n) mit weniger als sechs C-Atomen enthält, wobei die mindestens Carbonsäure bevorzugt Buttersäure oder ein Salz der Buttersäure ist; und/oder

v) mindestens ein, bevorzugt mehrere, Nukleosid(e) enthält, wobei das mindestens eine, bevorzugt mehrere, Nukleosid(e) ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Adenosin, Guanosin, Cytidin, Uridin, Thymidin, Hypoxanthin und Kombinationen und Salze hiervon, wobei das Zellkulturmedium insbesondere alle dieser Nukleoside und/oder Salze hiervon enthält; und/oder

vi) mindestens ein, bevorzugt mehrere, Kohlenhydrat(e), enthält, wobei das mindestens eine, bevorzugt mehrere, Kohlenhydrat(e) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Glucose, Galactose, Glucosamin, Fructose, Mannose, Ribose, Saccharose und Kombinationen hiervon.


 
6. Zellkulturmedium nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium

i) mindestens eine, optional mehrere, Puffersubstanz(en) enthält, wobei mindestens eine, optional mehrere, Puffersubstanz(en) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus ACES, HEPES, MES, MOPS, NaHCO3, PIPES, Phosphat-Puffer, TRIS und Kombinationen und/oder Salze hiervon; und/oder

ii) mindestens ein, bevorzugt mehrere Spurenelement(e) enthält, optional ferner einen Chelatbildner, bevorzugt EDTA, enthält, wobei das mindestens eine, bevorzugt mehrere, Spurenelement(e) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Calcium, Kalium, Kobalt, Kupfer, Magnesium, Mangan, Molybdän, Natrium, Nickel, Phosphat, Selen, Vanadium, Zink, Zinn und Kombinationen hiervon, wobei das Spurenelement optional in Salzform vorliegen kann und wobei das Zellkulturmedium insbesondere alle dieser Spurenelemente enthält; und/oder

iii) mindestens ein, bevorzugt mehrere Vitamin(e) enthält, wobei das mindestens eine, bevorzugt mehrere, Vitamin(e) bevorzugt ausgewählt ist/sind aus der Gruppe bestehend aus Biotin, Cholin, Folinsäure, Myoinositol, Niacinamid (B3), Pantothensäure, Pyridoxal, Pyridoxin, Riboflavin, Thiamin, Vitamin B12 and/or und Kombinationen und/oder Salze hiervon enthält.


 
7. Zellkulturmedium nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium, besonders bevorzugt in ungelöster Form,

i) kein Eisensalz, enthält; und/oder

ii) kein Eisencitrat, bevorzugt kein Citratsalz und/oder keine Citronensäure, enthält; und/oder

iii) kein Eisendiphosphat, bevorzugt kein Diphosphatsalz und/oder keine Diphosphorsäure, enthält.


 
8. Zellkulturmedium nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium ein Zellkulturmedium ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus DMEM, DMEM/F12 Media, Ham's F-10 Media, Ham's F-12 Media, Medium 199, MEM, RPMI 1640 Medium, ISF-1, Octomed, Ames' Medium, BGJb Medium (optional in der Fitton-Jackson Modification), Click's Medium, CMRL-1066 Medium, Fischer's Medium, Glascow Minimum Essential Medium (GMEM), Iscove's Modified Dulbecco's Medium (IMDM), L-15 Medium (Leibovitz), McCoy's 5A Modified Medium, NCTC Medium, Swim's S-77 Medium, Waymouth Medium, William's Medium E und Kombinationen hiervon, optional auch Modifikationen hiervon, enthält, wobei das jeweilige Zellkulturmedium in der im August 2018 erhältlichen Zusammensetzung gemeint ist.
 
9. Zellkulturmedium nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass das Zellkulturmedium ein Zellkulturmedium ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus ein Zellkulturmedium ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus DMEM, DMEM/F12 Media, Ham's F-10 Media, Ham's F-12 Media, Medium 199, MEM, RPMI 1640 Medium und Kombinationen hiervon, optional auch Modifikationen hiervon, enthält, wobei das jeweilige Zellkulturmedium in der im August 2018 erhältlichen Zusammensetzung gemeint ist.
 
10. Verfahren zum Kultivieren von Zellen, umfassend die Schritte:

a) Bereitstellen eines Zellkulturmediums in einer wässrigen Lösung, wobei das gelöste Zellkulturmedium einen Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex in einer Menge enthält, dass die über den Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex eingestellte Eisenkonzentration des Zellkulturmediums im Bereich von 80 µM bis 5800 µM liegt; und

b) Vermehren oder Halten mindestens einer Zelle in der wässrigen Lösung des Zellkulturmediums.


 
11. Verfahren nach Anspruch 10, wobei die Zelle eine Zelle einer Primärzelllinie oder einer kontinuierliche Zelllinie ist und bevorzugt ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Säugetierzelle, Vogelzelle und Insektenzelle, wobei die Zelle besonders bevorzugt eine Säugetierzelle ist, besonders bevorzugt eine Säugetierzelle ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus CHO, NS0, SP2/0, Hybridoma, HEK293, PERC-6, BHK-21 und Vero-76, ganz besonders bevorzugt eine CHO-Zelle, insbesondere eine CHO-Zelle ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus CHO-DG44, CHO-DUKX, CHO-S und CHO-K1.
 
12. Verfahren zur Herstellung von mindestens einem rekombinanten Protein in einer Zellkultur, wobei das Verfahren nach einem der Ansprüche 10 oder 11 ferner ein Einführen einer Nukleinsäure in die mindestens eine Zelle umfasst, wobei die Nukleinsäure eine konstitutive oder induzierte Produktion von mindestens einem rekombinanten Protein bewirkt, bevorzugt zusätzlich eine Sezernierung des produzierten Proteins in die wässrige Lösung des Zellkulturmediums bewirkt, wobei das rekombinante Protein besonders bevorzugt ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus therapeutisches Protein, Antikörper, Fusionsprotein, Enzym, Vakzin, Biosimilar und Kombinationen hiervon, bevorzugt ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Kinase, Hormon, Antikörper, Vakzin, Reporterprotein-Fusionsprotein und Kombinationen hiervon.
 
13. Verwendung eines Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplexes in einem Zellkulturmedium, wobei das Zellkulturmedium in gelöster Form vorliegt und einen Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex in einer Menge enthält, dass die über den Eisen-Citrat-Diphosphat-Komplex eingestellte Eisenkonzentration des Zellkulturmediums im Bereich von 80 µM bis 5800 µM liegt.
 




Zeichnung





























IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente




In der Beschreibung aufgeführte Nicht-Patentliteratur