(19)
(11)EP 3 892 936 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
13.10.2021  Patentblatt  2021/41

(21)Anmeldenummer: 21166505.4

(22)Anmeldetag:  01.04.2021
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
F24H 8/00(2006.01)
(52)Gemeinsame Patentklassifikation (CPC) :
F24H 8/006
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 08.04.2020 DE 102020109828

(71)Anmelder: Viessmann Werke GmbH & Co. KG
35108 Allendorf (DE)

(72)Erfinder:
  • Wieser, Christian
    35083 Wetter (DE)
  • Böcke, Jannik
    35232 Dautphetal (DE)
  • Görge, Gunthard
    35260 Stadtallendorf (DE)

(74)Vertreter: Wolf, Michael 
Patent- und Rechtsanwälte Wolf & Wolf Hirschstrasse 7
63450 Hanau
63450 Hanau (DE)

  


(54)VERFAHREN ZUM BETRIEB EINER HEIZUNGSANLAGE


(57) Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Betrieb einer Heizungsanlage, bei dem
- mit einem Brenner (1) eines Heizkessels ein Brennstoff verbrannt wird,
- eine Brennerleistung des Brenners (1) mit einer Regelungseinrichtung (2) geregelt wird,
- beim Verbrennen des Brennstoffs anfallendes Kondensat einem ein Fall- und ein Steigrohr (3.1, 3.2) aufweisenden Kondensatsiphon (3) zugeführt wird,
- ein Kondensatfüllstand des Kondensatsiphons (3) mit einem Sensor (4) erfasst wird und
- der vom Sensor (4) erfasste Kondensatfüllstand und eine erfasste Außentemperatur an die Regelungseinrichtung (2) übertragen werden.
Nach der Erfindung ist vorgesehen, dass ein Außentemperaturgrenzwert vorgegeben und mit der erfassten Außentemperatur verglichen wird, und dass bei absinkendem Kondensatfüllstand im Fallrohr (3.1) und bei Erreichen eines vorgegebenen Kondensatmindestfüllstands bei einer Außentemperatur oberhalb des Außentemperaturgrenzwertes die Brennerleistung des Brenners (1) reduziert oder bei einer Außentemperatur unterhalb des Außentemperaturgrenzwertes eine Differenz zwischen Vor- und Rücklauftemperatur des Heizkessels vergrößert wird.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Betrieb einer Heizungsanlage gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.

[0002] Ein Verfahren der eingangs genannten Art ist aus dem Dokument DE 20 2008 008 971 U1 bekannt. Bei diesem wird mit einem Brenner eines Heizkessels ein Brennstoff verbrannt, eine Brennerleistung des Brenners mit einer Regelungseinrichtung geregelt, beim Verbrennen des Brennstoffs anfallendes Kondensat einem ein Fall- und ein Steigrohr aufweisenden Kondensatsiphon zugeführt und ein Kondensatfüllstand des Kondensatsiphons mit einem Sensor erfasst. Außerdem werden der vom Sensor erfasste Kondensatfüllstand und (was nicht explizit offenbart, aber wie der Fachmann weiß, praktisch der Fall ist) eine erfasste Außentemperatur an die Regelungseinrichtung übertragen. Bei dieser Lösung geht es darum, eine eventuell auftretende Verstopfung des Kondensatsiphons zu erfassen.

[0003] Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren der eingangs genannten Art zu verbessern. Insbesondere soll die Betriebssicherheit der typischerweise in einem Gebäude aufgestellten Heizungsanlage weiter verbessert werden, und zwar bei möglichst kurzem Kondensatsiphon.

[0004] Diese Aufgabe ist mit einem Verfahren zum Betrieb einer Heizungsanlage durch die im Kennzeichen des Patentanspruchs 1 aufgeführten Merkmale gelöst.

[0005] Nach der Erfindung ist also vorgesehen, dass ein Außentemperaturgrenzwert vorgegeben und mit der (außerhalb des Gebäudes) erfassten Außentemperatur verglichen wird, und dass bei absinkendem Kondensatfüllstand im Fallrohr und bei Erreichen eines vorgegebenen Kondensatmindestfüllstands bei einer Außentemperatur oberhalb des Außentemperaturgrenzwertes die Brennerleistung des Brenners reduziert oder bei einer Außentemperatur unterhalb des Außentemperaturgrenzwertes eine Differenz zwischen Vor- und Rücklauftemperatur des Heizkessels vergrößert wird.

[0006] Mit anderen Worten zeichnet sich das erfindungsgemäße Verfahren somit dadurch aus, dass in Abhängigkeit von der Außentemperatur auf ein Absinken des Kondensatfüllstandes im Kondensatsiphon wahlweise die Brennerleistung reduziert oder die Differenz zwischen Vor- und Rücklauftemperatur vergrößert wird. Die erste Option geht dabei insbesondere von einer Verstopfung zum Beispiel wegen eines Vogels im Abgaskanal des Heizkessels aus, die dazu führt, dass der Druck im Heizkessel ansteigt und damit das Kondensat im Siphon nach unten gedrückt wird. In diesem Fall reagiert die Anlage, wie erläutert, mit einer Reduktion der Brennerleistung, notfalls sogar mit einem Abschalten des Brenners. Die zweite, bei niedrigeren Außentemperaturen aktivierte Option geht im Unterschied zur ersten Option insbesondere von einer Vereisung des Abgaskanals aus, der aber nicht durch Reduktion der Brennerleistung, sondern durch Anheben der Differenz zwischen Vor- und Rücklauftemperatur begegnet wird, was, wie der Fachmann weiß, wiederum zu einer Erhöhung der Abgastemperatur und damit vorzugsweise zum Schmelzen der unerwünschten Vereisung führt. Anders als beim vorgenannten Stand der Technik, bei dem es um eine Verstopfung im Kondensatsiphon geht, betrifft die erfindungsgemäße Lösung somit letztlich mögliche Verstopfungen im Abgaskanal der Heizungsanlage, die am Kondensatsiphon und im Zusammenspiel mit der Außentemperatur detektiert werden.

[0007] Andere vorteilhafte Weiterbildungen des erfindungsgemäßen Verfahrens zum Betrieb einer Heizungsanlage ergeben sich aus den abhängigen Patentansprüchen.

[0008] Das erfindungsgemäße Verfahren zum Betrieb einer Heizungsanlage einschließlich seiner vorteilhaften Weiterbildungen gemäß der abhängigen Patentansprüche wird nachfolgend anhand der zeichnerischen Darstellung eines bevorzugten Ausführungsbeispiels näher erläutert.

[0009] Es zeigt schematisch
Figur 1
eine Heizungsanlage zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens.


[0010] Bei der in Figur 1 dargestellten Heizungsanlage wird in an sich bekannter Weise mit einem Brenner 1 eines Heizkessel ein Brennstoff, insbesondere wahlweise Gas oder Öl, verbrannt. Dabei wird eine Brennerleistung des Brenners 1 mit einer Regelungseinrichtung 2 geregelt. Außerdem wird beim Verbrennen des Brennstoffs anfallendes Kondensat einem ein Fall- und ein Steigrohr 3.1, 3.2 aufweisenden Kondensatsiphon 3 zugeführt.

[0011] Beim dargestellten Ausführungsbeispiel ist dabei bevorzugt vorgesehen, dass an einem unteren Ende des Fallrohres 3.1 ein Verbindungsabschnitt 3.3 zu einem unteren Ende des Steigrohres 3.2 angeordnet ist. Über diesen Verbindungsabschnitt 3.3 sind das Fallrohr 3.1 und das Steigrohr 3.2 hydraulisch miteinander verbunden. Alternativ - wie bei der Lösung gemäß dem Dokument DE 20 2008 008 971 U1 - (hier nicht extra dargestellt) kann auch vorgesehen sein, dass das Fallrohr 3.1 mindestens teilweise innerhalb des Steigrohres 3.2 angeordnet ist. Denkbar ist dabei auch grundsätzlich eine entsprechend umgekehrte Lösung.

[0012] Bei der in Figur 1 dargestellten Heizungsanlage wird ferner ein Kondensatfüllstand des Kondensatsiphons 3 mit einem Sensor 4 erfasst wird, wobei der vom Sensor 4 erfasste Kondensatfüllstand und außerdem eine vorzugsweise mit einem Außentemperatursensor erfasste Außentemperatur an die Regelungseinrichtung 2 übertragen werden.

[0013] Wesentlich für das erfindungsgemäße Verfahren ist nun, dass ein Außentemperaturgrenzwert vorgegeben und mit der erfassten Außentemperatur verglichen wird und dass bei absinkendem Kondensatfüllstand im Fallrohr 3.1 und bei Erreichen eines vorgegebenen Kondensatmindestfüllstands bei einer Außentemperatur oberhalb des Außentemperaturgrenzwertes die Brennerleistung des Brenners 1 reduziert oder bei einer Außentemperatur unterhalb des Außentemperaturgrenzwertes eine Differenz zwischen Vor- und Rücklauftemperatur des Heizkessels vergrößert wird.

[0014] Bei einer Außentemperatur unterhalb des Außentemperaturgrenzwertes ist dabei weiterhin besonders bevorzugt vorgesehen, dass die minimale Brennerleistung des Brenners 1 angehoben wird.

[0015] Der besagte Außentemperaturgrenzwert liegt unterhalb von -5°C, vorzugsweise unterhalb von -10°C, besonders bevorzugt unterhalb von -20°C.

[0016] Dabei ist besonders bevorzugt vorgesehen, dass durch die Erfassung des Kondensatfüllstandes und durch die auf den Heizkessel einwirkende Regelungseinrichtung 2 ein Austritt von Abgas des Brenners 1 durch den Kondensatsiphon 3 verhindert wird. Oder in anderen Worten: Die Regelungseinrichtung 2 wirkt (insbesondere durch Reduktion der Brennerleistung) unter Berücksichtigung des Kondensatfüllstandes derart auf den Heizkessel ein, dass ein Austritt von Abgas des Brenners 1 durch den Kondensatsiphon 3 verhindert wird.

[0017] Weiterhin ist besonders bevorzugt, dass durch die Erfassung des Kondensatfüllstandes und durch die auf den Heizkessel einwirkende Regelungseinrichtung 2 ein Kondensatstau bis in eine Brennkammer für den Brenner 1 verhindert wird. Oder in anderen Worten: Die Regelungseinrichtung 2 wirkt (insbesondere durch Abschalten des Brenners) unter Berücksichtigung des Kondensatfüllstandes derart auf den Heizkessel ein, dass ein Kondensatstau bis in eine Brennkammer für den Brenner 1 verhindert wird.

[0018] Außerdem ist bevorzugt vorgesehen, dass der Brenner 1 bei Erreichen eines vorgegebenen Kondensatminimalfüllstands abgeschaltet wird. Dieser Kondensatminimalfüllstand liegt dabei unterhalb (also näher am Boden des Aufstellungsraums) des vorerwähnten Kondensatmindestfüllstands.

[0019] Um die besagten Funktionen nicht nur sporadisch realisieren zu können, ist ferner besonders bevorzugt vorgesehen, dass der Kondensatfüllstand am Kondensatsiphon 3 während des Betriebs der Heizungsanlage regelmäßig, vorzugsweise dauernd, erfasst wird.

[0020] Damit einher gehend, ist im Falle eines tatsächlich eingetretenen Abfalls des Kondensatspiegels besonders bevorzugt vorgesehen, dass nach einer vorgegebenen Zeit überprüft wird, ob der Kondensatfüllstand wieder angestiegen ist.

[0021] Weiterhin ist - wie in Figur 1 schematisch angedeutet - bevorzugt vorgesehen, dass der Kondensatfüllstand am Kondensatsiphon 3 mindestens an mehreren Höhenpositionen des Fallrohres 3.1 erfasst wird. Besonders bevorzugt ist vorgesehen, dass der Kondensatfüllstand am Kondensatsiphon 3 millimetergenau erfasst wird. Bei alledem ist besonders bevorzugt vorgesehen, dass der Kondensatfüllstand am Kondensatsiphon 3 kapazitiv mit dem Sensor 4 erfasst wird.

[0022] Schließlich ist noch besonders bevorzugt vorgesehen, dass zur Erfassung einer sich aus einer Länge des Abgaskanals des Heizkessels ergebende Druckdifferenz eine Kondensatfüllstandsmessung vor und nach einem Start des Brenners 1 durchgeführt und eine Gebläsedrehzahl des Brenners 1 orientiert an der erfassten Druckdifferenz mit Hilfe der Regelungseinrichtung 2 eingestellt wird.

Bezugszeichenliste



[0023] 
1
Brenner
2
Regelungseinrichtung
3
Kondensatsiphon
3.1
Fallrohr
3.2
Steigrohr
3.3
Verbindungsabschnitt
4
Sensor
5
Außentemperatursensor



Ansprüche

1. Verfahren zum Betrieb einer Heizungsanlage, bei dem

- mit einem Brenner (1) eines Heizkessels ein Brennstoff verbrannt wird,

- eine Brennerleistung des Brenners (1) mit einer Regelungseinrichtung (2) geregelt wird,

- beim Verbrennen des Brennstoffs anfallendes Kondensat einem ein Fall- und ein Steigrohr (3.1, 3.2) aufweisenden Kondensatsiphon (3) zugeführt wird,

- ein Kondensatfüllstand des Kondensatsiphons (3) mit einem Sensor (4) erfasst wird und

- der vom Sensor (4) erfasste Kondensatfüllstand und eine erfasste Außentemperatur an die Regelungseinrichtung (2) übertragen werden,

dadurch gekennzeichnet,
dass ein Außentemperaturgrenzwert vorgegeben und mit der erfassten Außentemperatur verglichen wird, und
dass bei absinkendem Kondensatfüllstand im Fallrohr (3.1) und bei Erreichen eines vorgegebenen Kondensatmindestfüllstands bei einer Außentemperatur oberhalb des Außentemperaturgrenzwertes die Brennerleistung des Brenners (1) reduziert oder bei einer Außentemperatur unterhalb des Außentemperaturgrenzwertes eine Differenz zwischen Vor- und Rücklauftemperatur des Heizkessels vergrößert wird.
 
2. Verfahren nach Anspruch 1,
dadurch gekennzeichnet,
dass bei einer Außentemperatur unterhalb des Außentemperaturgrenzwertes die minimale Brennerleistung des Brenners (1) angehoben wird.
 
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2,
dadurch gekennzeichnet,
dass durch die Erfassung des Kondensatfüllstandes und durch die auf den Heizkessel einwirkende Regelungseinrichtung (2) ein Austritt von Abgas des Brenners (1) durch den Kondensatsiphon (3) verhindert wird.
 
4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3,
dadurch gekennzeichnet,
dass durch die Erfassung des Kondensatfüllstandes und durch die auf den Heizkessel einwirkende Regelungseinrichtung (2) ein Kondensatstau bis in eine Brennkammer für den Brenner (1) verhindert wird.
 
5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Kondensatfüllstand am Kondensatsiphon (3) während des Betriebs der Heizungsanlage regelmäßig erfasst wird.
 
6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3 und 5,
dadurch gekennzeichnet,
dass nach einer vorgegebenen Zeit überprüft wird, ob der Kondensatfüllstand wieder angestiegen ist.
 
7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Kondensatfüllstand am Kondensatsiphon (3) an mehreren Höhenpositionen des Fallrohres (3.1) erfasst wird.
 
8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Brenner (1) bei Erreichen eines vorgegebenen Kondensatminimalfüllstands abgeschaltet wird.
 
9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Kondensatfüllstand am Kondensatsiphon (3) kapazitiv mit dem Sensor (4) erfasst wird.
 
10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9,
dadurch gekennzeichnet,
dass zur Erfassung einer sich aus einer Länge des Abgaskanals des Heizkessels ergebende Druckdifferenz eine Kondensatfüllstandsmessung vor und nach einem Start des Brenners (1) durchgeführt und eine Gebläsedrehzahl des Brenners (1) orientiert an der erfassten Druckdifferenz mit Hilfe der Regelungseinrichtung (2) eingestellt wird.
 




Zeichnung







Recherchenbericht









Recherchenbericht




Angeführte Verweise

IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente