(19)
(11)EP 4 032 866 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
27.07.2022  Patentblatt  2022/30

(21)Anmeldenummer: 21152527.4

(22)Anmeldetag:  20.01.2021
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
C03C 17/00(2006.01)
C03C 17/28(2006.01)
F24C 15/00(2006.01)
C03C 17/06(2006.01)
C03C 17/32(2006.01)
(52)Gemeinsame Patentklassifikation (CPC) :
C03C 17/06; C03C 17/002; C03C 17/28; C03C 17/326; C03C 2217/261; C03C 2217/479; C03C 2217/48; C03C 2217/70; F24C 15/005; F24C 15/04; F24C 15/08; H05B 6/6414; F25D 23/12; F25D 23/028
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(71)Anmelder: V-Zug AG
6300 Zug (CH)

(72)Erfinder:
  • Hürlimann, Kilian
    8037 Zürich (CH)

(74)Vertreter: E. Blum & Co. AG 
Patent- und Markenanwälte VSP Vorderberg 11
8044 Zürich
8044 Zürich (CH)

  


(54)MAGNETISCHE HAFTUNG AM HAUSHALTSGERÄT


(57) Ein Gerät, insbesondere ein Haushaltsgerät, umfasst ein Gerätegehäuse (1), wobei das Gerätegehäuse (1) zumindest teilweise aus Glas (2a) besteht. Das Glas (2a) weist eine Glasaussenoberfläche (2h) und eine Glasinnenoberfläche (2g) auf. Das Gerätegehäuse (1) ist derart ausgestaltet, dass ein Permanentmagnet (7) an der Glasaussenoberfläche (2h) magnetisch haftet.




Beschreibung

Gebiet der Erfindung



[0001] Die Erfindung betrifft ein Gerät, insbesondere ein Haushaltsgerät, mit einem Gerätegehäuse. Das Gerätegehäuse besteht zumindest teilweise aus einem Glas. Das Glas weist eine Glasaussenoberfläche und eine Glasinnenoberfläche auf.

Hintergrund



[0002] Es besteht das Bedürfnis, in einer Küche Notizzettel, insbesondere Einkaufslisten oder Rezepte, aufzuhängen. Notizzettel können beispielsweise Klebezettel sein oder sie können mittels eines Permanentmagneten an einer magnetisierbaren Oberfläche magnetisch angeheftet werden.

[0003] Klebezettel haben den Vorteil, dass sie an fast allen Oberflächen angeordnet werden können. Nachteilig ist, dass der Klebstoff an den Oberflächen Rückstände hinterlässt. Im Gegensatz dazu hinterlassen Permanentmagnete keine Rückstände. Sie können allerdings nur an magnetisierbaren Oberflächen angeheftet werden.

Darstellung der Erfindung



[0004] Es stellt sich deshalb die Aufgabe, die Möglichkeiten, Notizzettel an Haushaltsgeräten anzuheften, zu erweitern.

[0005] Diese Aufgabe wird durch den Gegenstand des unabhängigen Anspruchs gelöst. Demgemäss umfasst ein Gerät, insbesondere ein Haushaltsgerät, ein Gerätegehäuse. Ein Gerätegehäuse ist eine Umhüllung des Gerätes.

[0006] Das Gerätegehäuse besteht zumindest teilweise aus Glas. Das Glas weist eine Glasaussenoberfläche und eine Glasinnenoberfläche auf. "Innen" und "Aussen" sind in Relation zum Gerät zu verstehen. Die Aussenoberfläche ist zur Aussenseite des Gerätes gerichtet, d.h. die Glasaussenoberfläche ist für den Benutzer von aussen zugänglich. Die Innenoberfläche ist zur Innenseite des Gerätes gerichtet.

[0007] Bevorzugt handelt es sich beim Glas um eine Glasplatte mit einer ebenen Glasaussenoberfläche und einer ebenen Glasinnenoberfläche.

[0008] Das Gerätegehäuse ist derart ausgestaltet, dass ein Permanentmagnet an der Glasaussenoberfläche magnetisch haftet.

[0009] Dies hat den Vorteil, dass Haushaltsgeräte, dessen Gerätegehäuse, insbesondere die Frontseite, aus Glas besteht, eine Fläche bieten, an welcher Notizzettel magnetisch angeheftet werden können. Damit stehen in einer Küche zusätzliche Flächen zur Verfügung, auf welchen Notizzettel sinnvoll und gut sichtbar mittels eines Permanentmagneten angeheftet werden können.

[0010] Die Glasaussenoberfläche ist die Oberfläche des Glases selbst. D.h. der Notizzettel wird direkt auf das Glas befestigt. Zwischen Notizzettel und Glas ist keine weitere Schicht notwendig, damit die magnetische Haftung gewährleistet ist.

[0011] Bevorzugt ist gerätegehäuseinnenseitig am Glas eine Beschichtung angeordnet, welche insbesondere aus einem magnetisierbaren Material besteht. Die magnetisierbare Beschichtung hat den Vorteil, dass an der Glasaussenoberfläche ein Permanentmagnet magnetisch haftet.

[0012] Gerätegehäuseinnenseitig bedeutet, dass die Beschichtung auf der Innenseite des Glases angeordnet ist. Die Beschichtung muss aber nicht zwingend direkt an der Glasinnenoberfläche angeordnet sein. Bevorzugt ist die Beschichtung aber direkt an der Glasinnenoberfläche angeordnet. Ist die Beschichtung nicht direkt an der Glasinnenoberfläche angeordnet, kann zwischen Beschichtung und Glas beispielsweise eine nicht magnetisierbare Schicht, insbesondere eine nicht magnetisierbare Farbschicht, angeordnet sein.

[0013] Insbesondere handelt es sich bei der Beschichtung um eine Magnetfarbe. Diese kann auf die Glasinnenoberfläche aufgedruckt werden. Dies erlaubt ein einfaches Aufbringen der Beschichtung auf das Glas.

[0014] In einer bevorzugten Ausführungsform weist die Beschichtung eine Matrix auf Epoxid- oder Acrylbasis auf. Insbesondere ist die Matrix thermostabil bis zu einer Temperatur von 200°C, insbesondere 250°C. Diese Thermostabilität ist beispielsweise durch den Fachmann bekannte Epoxidharze gewährleistet. Dies ermöglicht, dass die Beschichtung auch an Orten aufgetragen werden kann, bei welchen während des Betriebs des Gerätes hohe Temperaturen herrschen, beispielsweise bei einem Backofen.

[0015] Bevorzugt umfasst die Beschichtung Eisenpigmente, d.h. insbesondere die Matrix auf Epoxid- oder Acrylbasis schliesst die Eisenpigmente ein. Dadurch wird die Beschichtung magnetisierbar. Insbesondere ist die Beschichtung ferromagnetisch.

[0016] Mit Vorteil weist die Beschichtung eine Dicke von mindestens 0.3 mm, insbesondere mindestens 0.5 mm, insbesondere mindestens 0.8 mm, insbesondere mindestens 1.0 mm, auf. Je dicker die Schicht aufgetragen wird, umso stärker haftet ein Permanentmagnet an der Glasaussenoberfläche.

[0017] Insbesondere weist die Beschichtung die Form eines Rahmens auf. Dieser Rahmen soll eine transparente Glasfläche umrahmen. Eine solche Ausgestaltung ist beispielsweise bei einer Backofentüre von Vorteil. Die Backofentüre weist einen mit der Magnetfarbe gefärbten Rahmen auf, welcher optisch gut wirkt und an welchem Permanentmagnete haften. Gleichzeitig umschliesst der Rahmen einen Bereich des Glases, auf welchem keine Farbe aufgetragen ist. Dieser Bereich ist somit transparent und der Benutzer kann von aussen durch diesen transparenten Bereich in das Innere des Backofens sehen.

[0018] Ist die Beschichtung, wie erwähnt, auf der Glasinnenoberfläche einer Gerätetüre angeordnet, so kann es sich dabei um das äussere Glas einer doppelverglasten Gerätetüre handeln. Damit ist die Beschichtung vor den im Backofen herrschenden hohen Temperaturen geschützt.

[0019] Insbesondere handelt es sich beim Haushaltsgerät um einen Backofen, ein Mikrowelle oder um ein Dampfgargerät. Wie erwähnt kann die Beschichtung an der Gerätetüre angeordnet sein. Alternativ können auch andere Bestandteile des Gerätegehäuses aus Glas ausgestaltet sein, z.B. die Bedienblende, an welcher Permanentmagnete haften können.

[0020] Im Weiteren kann das Haushaltsgerät ein Kühlgerät, insbesondere ein Kühlschrank, ein Weinkühlschrank oder ein Tiefgefriergerät sein. Insbesondere bei Weinkühlschränken ist es bevorzugt, die Türe aus Glas auszugestalten, damit der Benutzer von aussen in das Innere des Weinkühlschrankes schauen kann.

[0021] Im Übrigen kann die Beschichtung auch bei einem Kochfeld angeordnet sein. Dadurch könnte ein Permanentmagnet beispielsweise auf einer Glaskeramikkochplatte haften.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen



[0022] Weitere Ausgestaltungen, Vorteile und Anwendungen der Erfindung ergeben sich aus den abhängigen Ansprüchen und aus der nun folgenden Beschreibung anhand der Figuren. Dabei zeigen:

Fig. 1 ein Gargerät mit einer Gerätetüre;

Fig. 2a die Frontseite der Gerätetüre mit Blick von aussen;

Fig. 2b die Innenseite der äusseren Glasscheibe der Gerätetüre;

Fig. 3a eine Schnittansicht eines vorderen Abschnittes eines Backofens mit geschlossener Türe; und

Fig. 3b den Backofen aus Fig. 3a mit geöffneter Türe.


Weg zur Ausführung der Erfindung



[0023] Fig. 1 zeigt einen Backofen mit einem Gerätegehäuse 1. Alternativ könnte es auch eine Mikrowelle, ein Dampfgargerät oder ein anderes Haushaltsgerät sein. Der Backofen umfasst eine Gerätetüre 2, welche Bestandteil des Gerätegehäuses 1 ist. An der Gerätetüre 2 ist ein Türgriff 3 angeordnet. Durch Öffnen und Schliessen der Gerätetüre erhält der Benutzer Zugang zum Garraum des Backofens. Oberhalb der Gerätetüre 2 befindet sich eine Blende 4 mit einer Bedienanzeige 5. Die Bedienanzeige 5 ist eine berührungsempfindliche Bedienanzeige, d.h. der Benutzer kann durch Berührungen der Bedienanzeige 5 den Backofen steuern. Sowohl die Gerätetüre 2 als auch die Blende 4 sind an der Frontseite aus Glas ausgestaltet.

[0024] An der Frontseite der Gerätetüre 2 ist ein Notizzettel 6 mittels eines Permanentmagneten 7 angeheftet. Es wird nun näher beschrieben, wie die Gerätetüre 2 ausgestaltet sein muss, damit der Permanentmagnet 7 an der Frontseite der Gerätetüre 2 magnetisch haftet.

[0025] Im Weiteren ist auch ein zweiter Notizzettel 6a mittels eines zweiten Notizzettels 7a an der Frontseite der Blende 4 angeordnet.

[0026] Die Fig. 2a zeigt die Gerätetüre 2 mit Frontansicht von aussen. An ihrer Aussenseite weist die Gerätetüre 2 eine Glasplatte 2a auf. Diese Glasplatte 2a erstreckt sich über die gesamte in Fig. 2a gezeigte Fläche, d.h. sowohl über die schraffierte als auch über die weisse eingerahmte Fläche. Sie wird lediglich vom Türgriff 3, dem Notizzettel 6 und dem Permanentmagneten 7 überdeckt. Im mittleren Bereich 2b ist die Gerätetüre 2 transparent, d.h. der Benutzer kann durch den mittleren Bereich 2b in den Garraum hineinschauen. Umrahmt wird die mittlere Fläche 2b von einer schwarz umrahmten Fläche 2c. Diese Fläche ist schraffiert dargestellt. Die Fläche 2c erscheint schwarz, weil auf der Rückseite der Glasplatte 2a der Bereich 2c mit einer dunklen Farbe beschichtet ist. Die Rückseite der Glasplatte 2a ist in Fig. 2b gezeigt.

[0027] Die Fig. 3a und 3b zeigen eine Schnittansicht durch den Backofen. Sichtbar sind die Gerätetüre 2 und die Blende 4. An der Frontseite ist zudem der Türgriff 3 sichtbar. Die Gerätetüre 2 weist eine zweifach-Verglasung auf. Gegen aussen ist an der Gerätetüre die Glasplatte 2a angeordnet, welche beispielsweise ein Floatglas oder ein normales Flachglas ist. Zum Inneren des Backofens ist eine zweite Glasplatte 2d angeordnet. Diese grenzt an den Garraum 8. Zwischen der Glasplatte 2a und der zweiten Glasplatte 2d ist der Glaszwischenraum 2e. Dieser Glaszwischenraum 2e ist luftdicht abgeschlossen und sorgt für eine gute thermische Isolierung. Ebenfalls sichtbar ist der an der Frontseite mit dem Permanentmagneten 7 angeheftete Notizzettel 6.

[0028] Die äussere Glasplatte 2a weist eine Glasinnenoberfläche 2g und ein Glasaussenoberfläche 2h auf. An der Glasinnenoberfläche 2g ist eine Beschichtung 2f angeordnet. Diese Beschichtung 2f besteht aus einem magnetisierbaren Material. Es handelt sich um eine Magnetfarbe, welche in einem Druckprozess direkt auf die Glasinnenoberfläche 2g der äusseren Glasplatte 2a aufgedruckt wurde. Die Beschichtung weist eine Dicke von beispielhaft 1 mm auf.

[0029] Die Magnetfarbe dieses Ausführungsbeispiels weist eine Acryldispersion auf, welche mit Eisenpigmenten versetzt ist. Nähert sich ein Permanentmagnet von aussen zur Glasplatte 2a, wird die Beschichtung 2f magnetisiert und der Permanentmagnet bleibt an der Glasaussenoberfläche 2h der Glasplatte 2a magnetisch haften. Durch Variation der Dicke der Beschichtung 2f und der Dicke der Glasplatte 2a kann die Anziehungskraft des Permanentmagneten 7 an der Frontseite der Glasplatte 2a eingestellt werden.

[0030] Während in der vorliegenden Anmeldung bevorzugte Ausführungen der Erfindung beschrieben sind, ist klar darauf hinzuweisen, dass die Erfindung nicht auf diese beschränkt ist und in auch anderer Weise innerhalb des Umfangs der folgenden Ansprüche ausgeführt werden kann.


Ansprüche

1. Gerät, insbesondere ein Haushaltsgerät, mit einem Gerätegehäuse (1), wobei das Gerätegehäuse (1) zumindest teilweise aus Glas (2a) besteht und das Glas (2a) eine Glasaussenoberfläche (2h) und eine Glasinnenoberfläche (2g) aufweist,
dadurch gekennzeichnet, dass das Gerätegehäuse (1) derart ausgestaltet ist, dass ein Permanentmagnet (7) an der Glasaussenoberfläche (2h) magnetisch haftet.
 
2. Haushaltsgerät nach Anspruch 1, wobei gerätegehäuseinnenseitig am Glas (2a) eine Beschichtung (2f) angeordnet ist, welche insbesondere aus einem magnetisierbaren Material besteht.
 
3. Haushaltsgerät nach Anspruch 2, wobei die Beschichtung (2f) eine Magnetfarbe ist.
 
4. Haushaltsgerät nach einem der Ansprüche 2 bis 3, wobei die Beschichtung (2f) eine Matrix auf Epoxid- oder Acrylbasis aufweist.
 
5. Haushaltsgerät nach Anspruch 4, wobei die Matrix thermostabil bis zu einer Temperatur von 200°C, insbesondere 250°C ist.
 
6. Haushaltsgerät nach einem der Ansprüche 2 bis 5, wobei die Beschichtung (2f) Eisenpigmente aufweist.
 
7. Haushaltsgerät nach einem der Ansprüche 2 bis 6, wobei die Beschichtung (2f) ferromagnetisch ist.
 
8. Haushaltsgerät nach einem der Ansprüche 2 bis 7, wobei die Beschichtung (2f) direkt an der Glasinnenoberfläche (2g) angeordnet ist.
 
9. Haushaltsgerät nach einem der Ansprüche 2 bis 8, wobei zwischen dem Glas (2a) und der Beschichtung (2f) eine nicht magnetisierbare Schicht, insbesondere eine nicht magnetisierbare Farbschicht angeordnet ist.
 
10. Haushaltsgerät nach einem der Ansprüche 2 bis 9, wobei die Beschichtung (2f) eine Dicke von mindestens 0.3 mm, insbesondere mindestens 0.5 mm, insbesondere mindestens 0.8 mm, insbesondere mindestens 1.0 mm, aufweist.
 
11. Haushaltsgerät nach einem der Ansprüche 2 bis 10, wobei die Beschichtung (2f) die Form eines Rahmens (2c) aufweist und eine transparente Glasfläche (2b) umrahmt.
 
12. Haushaltsgerät nach einem der vorhandenen Ansprüche, wobei das Glas (2a) Bestandteil einer Gerätetüre (2) ist, insbesondere wobei das Glas (2a) ein äusseres Glas (2a) einer zweifach verglasten Gerätetüre (2) ist.
 
13. Haushaltsgerät nach einem der vorhandenen Ansprüche, wobei das Haushaltsgerät

- ein Gargerät, insbesondere ein Backofen, eine Mikrowelle oder ein Dampfgargerät ist, oder

- ein Kühlgerät, insbesondere ein Kühlschrank, ein Weinkühlschrank oder ein Tiefgefriergerät ist, oder

- ein Kochfeld ist.


 




Zeichnung










Recherchenbericht









Recherchenbericht