(19)
(11)EP 4 033 046 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
27.07.2022  Patentblatt  2022/30

(21)Anmeldenummer: 22151864.0

(22)Anmeldetag:  17.01.2022
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
E04B 1/58(2006.01)
E04B 1/24(2006.01)
F16B 5/06(2006.01)
(52)Gemeinsame Patentklassifikation (CPC) :
E04B 2001/5868; E04B 1/5831; F16B 5/0614; E06B 3/9644; E06B 3/972
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 20.01.2021 AT 500282021

(71)Anmelder: Weißhaupt, Mario
9412 St. Margarethen (AT)

(72)Erfinder:
  • Weißhaupt, Mario
    9412 St. Margarethen (AT)

(74)Vertreter: Vinazzer, Edith 
Hölzlgasse 64-68/1
3400 Klosterneuburg
3400 Klosterneuburg (AT)

  


(54)VERBINDUNGSELEMENT UND SEINE VERWENDUNG ALS ECKVERBINDER


(57) Verbindungselement (1) zum stoßfreien Verbinden der Endabschnitte von zwei montierten Flachprofilen (2), mit
zwei miteinander über ein Schwenkgelenk (5) schwenkbar verbundenen Flügeln (3, 4) zum Aufschieben auf die Endabschnitte der Flachprofile (2),
wobei jeder Flügel (3, 4)
zumindest einen beim Aufschieben auf den Endabschnitt des Flachprofiles (2) elastisch nachgebenden Flügelteil (3a, 4a) mit zumindest einem, das Flachprofil (2) im Flügel (3, 4) haltenden Schnappelement (12) und
zumindest ein elastisch verformbares Ausgleichselement zum Ausgleichen von Fertigungstoleranzen und Montagetoleranzen der Flachprofile (2) aufweist.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft ein Verbindungselement zum stoßfreien Verbinden der Endabschnitte von zwei montierten Flachprofilen. Die Erfindung betrifft ferner die Verwendung des Verbindungselementes als Eckverbinder.

[0002] Verbindungselemente, insbesondere Eckverbinder, werden in unterschiedlichen Einsatzbereichen verwendet. Aus der EP 0 695 849 A1 ist beispielsweise ein Eckverbinder für Holmen von Fenstern und Türen mit in den Holmen festsetzbaren Winkelschenkeln, die in ihrem Scheitelbereich senkrecht zur Winkelebene schwenkbar miteinander verbunden sind, bekannt. Diese Eckverbinder verbinden Holme, die unter einem insbesondere rechten Winkel aneinanderstoßen und dazu auf Gehrung geschnitten sind. Aus der DE 3344555 A1 ist ein Eckverbinder für Hohlprofile für Fenster oder Türen bekannt, welcher zwei über einen Scharnierbolzen gelenkig verbundene Schenkel aufweist, die in einer Winkelstellung fixiert sind und die jeweils in eines der Hohlprofile eingreifen und mit diesem verbunden sind. Die Winkelstellungen sind beliebig wählbar, indem die im Scheitelbereich einander überlappenden Enden der Schenkel jeweils eine parallel zum Scharnierbolzen verlaufende, zueinander fluchtende Bohrung aufweisen, in die ein durchgehender Fixierstift eingesetzt werden kann.

[0003] Im Stahlbau ist es bei vielen Stahlkonstruktionen bzw. bei Stahlkonstruktionen aufweisenden Bauten üblich, Flachprofile aus Stahl zu montieren, deren Enden miteinander zu verbinden sind. Diese Verbindung erfolgt gemäß dem Stand der Technik durch Verschweißen. Verschweißen erfordert eine exakte Abstimmung der Enden aufeinander, was oft problematisch ist, da die Enden meist nicht passgenau und Stoß an Stoß zueinander liegen. Darüber hinaus erfordert Verschweißen eine entsprechende Ausrüstung und ist in der Durchführung zeitintensiv.

[0004] Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verbindungselement zur Verfügung zu stellen, welcher ein stoßfreies, unproblematisches, sicheres und schnelles Verbinden der Endabschnitte von zwei Flachprofilen, die bereits montiert sind, erlaubt.

[0005] Gelöst wird die gestellte Aufgabe erfindungsgemäß mit einem Verbindungselement, welches zwei miteinander über ein Schwenkgelenk schwenkbar verbundene Flügel zum Aufschieben auf die Endabschnitte der Flachprofile aufweist,
wobei jeder Flügel

zumindest einen beim Aufschieben auf den Endabschnitt des Flachprofiles elastisch verformbaren Flügelteil mit zumindest einem, das Flachprofil im Flügel haltenden Schnappelement und

zumindest ein elastisch verformbares Ausgleichselement zum Ausgleichen von Fertigungstoleranzen und Montagetoleranzen der Flachprofile aufweist.



[0006] Das erfindungsgemäße Verbindungselement gestattet ein Verbinden von Flachprofilen, die entweder unter einem Winkel oder auch miteinander fluchtend positioniert sind. Der elastisch verformbare, zumindest ein Schnappelement aufweisende Flügelteil sorgt dafür, dass ein Aufschieben auf die Endabschnitte der Flachprofile ohne Zuhilfenahme von Werkzeug möglich ist und dass das Verbindungselement vor Verlust gesichert an den Flachprofilen hält. Das Ausgleichselement sorgt für einen Ausgleich von Fertigungstoleranzen und Montagetoleranzen der Flachprofile, sodass das Verbindungselement unverrückbar und sicher positioniert bleibt. Montagetoleranzen beziehen sich beispielsweise auf Unterschiede in der gegenseitigen Ausrichtung der Flachprofile.

[0007] Bei einer bevorzugten Ausführung sind mittels des zumindest einen elastisch verformbaren Ausgleichelements zusätzlich Dickenunterschiede von Flachprofilen, insbesondere Unterschiede von bis zu 1,00 mm, ausgleichbar. Derartige Verbindungselemente können daher vorteilhafterweise sowohl zum Verbinden der Endabschnitte von Flachprofilen, die eine Dicke von beispielsweise 5,00 mm aufweisen, als auch zum Verbinden der Endabschnitte von Flachprofilen, die eine Dicke von beispielsweise 6,00 mm aufweisen, verwendet werden.

[0008] Das Verbindungselement ist ferner bevorzugt derart gestaltet, dass jeder Flügel zwei parallel zueinander verlaufende, rechteckige und weitgehend übereinstimmend ausgeführte Flügelwände und vier Seitenkantenbereiche aufweist, von welchen einer das Schwenkgelenk mitbildet, ein weiterer dem Schwenkgelenk gegenüber befindlicher ein offener stirnseitiger Kantenbereich ist und die beiden weiteren Seitenkantenbereiche, welche im rechten Winkel zum Schwenkgelenk verlaufen, ein offener Einschubbereich und eine Verbindung zwischen den beiden Flügelwänden sind. Durch diese Ausgestaltung ist es möglich, das Verbindungselement auf einfache Weise von oben auf die beiden miteinander zu verbindenden Endabschnitte der Flachprofile aufzusetzen.

[0009] Vorteilhafterweise ist ferner zumindest eine der Flügelwände jedes Flügels der beim Aufschieben auf die Endabschnitte der Flachprofile elastisch nachgebende Flügelteil.

[0010] Bei einer weiteren bevorzugten Ausführung ist am offenen Einschubbereich, an der Kante der einen Flügelwand, ein in Richtung zur zweiten, gegenüberliegenden Flügelwand weisender Umbug ausgebildet, welcher das Schnappelement bildet. Bei montiertem Verbindungselement befinden sich daher die Schnappelemente außenseitig entlang der unteren Seitenkanten der Endabschnitte der Flachprofile und verhindern auf diese Weise ein unbeabsichtigtes Loslösen des Verbindungselementes von den Endabschnitten.

[0011] Bevorzugt ist das Schnappelement derart ausgestaltet, dass der das Schnappelement bildende Umbug am äußeren Ende der Flügelwand seine größte Breite aufweist, welche über den Verlauf des Schnappelementes entlang der Kante der Flügelwand kontinuierlich geringer wird. Dadurch wird der zum Aufsetzen des Verbindungselementes auf die beiden Endabschnitte der Flachprofile erforderliche Kraftaufwand, welcher mit einer elastischen Verformung der mit dem Schnappelement versehenen Flügelwände einhergeht, vergleichsweise gering gehalten und es wird gleichzeitig sichergestellt, dass das Verbindungselement auf den beiden Endabschnitten sicher positioniert bleibt. Bevorzugt beträgt dabei die größte Breite des Schnappelementes 1,50 mm bis 3,50 mm, die Länge des Schnappelementes zumindest 50 % und insbesondere bis zu 80 %, der Kantenlänge der Kante der Flügelwand.

[0012] Bei einer weiteren bevorzugten Ausführung ist das Ausgleichselement jeweils von zumindest an den Innenseiten der Flügelwände ausgebildeten und insbesondere senkrecht zum Schwenkgelenk verlaufenden, biegsamen bzw. elastisch verformbaren Lamellen gebildet. Derartige Lamellen schmiegen sich gut an die Außenseiten der Flachprofile an sind besonders gut dafür geeignet, Fertigungstoleranzen und Montagetoleranzen auszugleichen.

[0013] Ein Beschädigen der Lamellen beim Aufschieben des Verbindungselementes auf die Endabschnitte der Flachprofile wird besonders wirkungsvoll dadurch verhindert, dass die Lamellen in Richtung zur Verbindung der beiden Flügelwände bogenförmig gekrümmt sind. Die Lamellen weisen ferner bevorzugt eine Dicke in der Größenordnung von 0,34 mm bis 0,60 mm und eine Breite von 1,80 mm bis 2,20 mm auf.

[0014] Bei einer alternativen Ausführung des Ausgleichselementes ist dieses eine Einlage aus einem elastisch komprimierbaren Material, insbesondere aus einem geschlossenporigen, komprimierbaren Schaumstoff, beispielsweise aus geschlossenporigem Zellkautschuk. Auch diese Ausführungsvariante des Ausgleichselementes sorgt für einen guten Ausgleich von Fertigungstoleranzen und Montagetoleranzen.

[0015] Diesbezüglich ist es von Vorteil, wenn die Einlage im komprimierten Zustand eine Dicke von 1,00 mm bis 1,50 mm aufweist und sich zumindest in jenen Bereichen, welche mit den Flachprofilen in Kontakt kommen, befindet. Die Einlage kann in beide Flügeln eingelegt sein, sie kann dabei auch an den Innenseiten der Flügelwände angeklebt sein.

[0016] Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung ist das Schwenkgelenk von einem die beiden Flügel miteinander verbindenden Scharnier gebildet. Eine scharnierartige Verbindung gestattet es, einen großen Winkelbereich zwischen den beiden Flügeln wählen und einstellen zu können.

[0017] Ein gemäß der Erfindung gestaltetes Verbindungselement wird insbesondere als Eckverbinder zum stoßfreien Verbinden der Endabschnitte von zwei Flachprofilen aus Stahl verwendet, welche unter einem Winkel ≥ 75° und < 180° fixiert und positioniert sind.

[0018] Weitere Merkmale, Vorteile und Einzelheiten der Erfindung werden nun anhand der Zeichnung, die Ausführungsbeispiele darstellt, näher beschrieben. Dabei zeigen

Fig. 1 und Fig. 2 Außenansichten eines Verbindungselementes, welches auf den Endabschnitten von zwei Flachprofilen montiert ist,

Fig. 3 eine Innenansicht des Verbindungselementes,

Fig. 4 eine Unteransicht des Verbindungselementes,

Fig. 5 eine Draufsicht des Verbindungselementes,

Fig. 6 eine Schnittdarstellung des Verbindungselementes entlang der Linie VI-VI der Fig. 5,

Fig. 7 eine Schnittdarstellung des Verbindungselementes entlang der Linie VII-VII der Fig. 5,

Fig. 8 ein Detail der Fig.6 in vergrößerter Darstellung,

Fig. 9 eine Ansicht eines Bolzens und

Fig. 10 in einer zu Fig. 6 analogen Schnittdarstellung eine weitere Ausführungsform eines Verbindungselementes.



[0019] Die Figuren zeigen Ausführungsformen eines Verbindungselementes 1 zum Verbinden der Endabschnitte von zwei Flachprofilen 2 ohne gegenseitigen Stoß. Die Flachprofile 2 sind üblicherweise bereits in ihren Positionen fixiert, sodass sich ihre Enden in einem definierten Abstand zueinander befinden. Die Flachprofile 2 verlaufen zueinander üblicherweise unter Winkeln von 75° bis 180° bzw. 180° bis 285° und sind insbesondere Stahlprofile, beispielsweise mit einer Querschnittsfläche von 100,00 mm x 5,00 mm oder 100,00 mm x 6,00 mm. Derartige Stahl-Flachprofile werden insbesondere bei der Errichtung von konstruktiven Stahlbauten, beispielsweise Hallen- und Bühnenbauten, verwendet.

[0020] Das Verbindungselement 1 ist ein Kunststoffteil, welcher, wie beispielsweise Fig. 1, Fig. 2 und Fig. 3 zeigen, als Hauptbestandteile zwei insbesondere rechteckige Flügel 3, 4 aufweist, die miteinander schwenkbar, vorzugsweise scharnierartig, verbunden sind. Jeder Flügel 3, 4 weist zwei parallel zueinander verlaufende, weitgehend gleich gestaltete, rechteckige Flügelwände 3a, 4a und jeweils vier Seitenkantenbereiche auf, von welchen jeweils zwei parallel zueinander verlaufen. Einer der Seitenkantenbereiche ist als Teil eines Schwenkgelenkes 5, bei der gezeigten Ausführung eines Scharniers, ausgebildet, wobei diesem ein offener stirnseitigen Kantenbereich 6 gegenüberliegt. Die beiden weiteren Kantenbereiche verlaufen im rechten Winkel zum Schwenkgelenk 5 und sind ein offener Einschubbereich 7 (Fig. 2) und eine Verbindung 8 (Fig. 5) zwischen den beiden Flügelwänden 3a bzw. 4a. Der gegenseitige Abstand zwischen den Flügelwänden 3a bzw. 4a ist an die Dicke der Flachprofile 2, wie noch beschrieben wird, angepasst. Bei der gezeigten Ausführung ist die Verbindung 8 zwischen den Flügelwänden 3a, 4a geschlossen, nach außen gerundet sowie mit den Flügelwänden 3a, 4a einteilig ausgeführt.

[0021] Das erwähnte Schwenkgelenk 5 wird von Scharnierlaschen 9 und einem Bolzen 10 gebildet. Die Scharnierlaschen 9 verbinden jeweils die Seitenkanten der beiden Flügelwände 3a des eines Flügel 3 und die beiden die Seitenkanten der beiden Flügelwände 4a des zweiten Flügels 4. An dem einen Flügel 3 sind beispielsweise zwei Scharnierlaschen 9, an dem zweiten Flügel 4 beispielsweise drei Scharnierlaschen 9 ausgebildet sind, die ein Zusammenfügen der Flügel 3, 4 unter abwechselndem Positionieren der Scharnierlaschen 9 gestatten. Der Bolzen 10 ist durch sämtliche Scharnierlaschen 5 hindurch gesteckt und bildet die Schwenkachse der beiden Flügel 3, 4. Die schwenkbare Verbindung der Flügel 3, 4 über die Scharnierlaschen 9 und den Bolzen 10 ist derart gestaltet, dass die beiden Flügel 3, 4 im erwähnten Winkelbereich, insbesondere in der Größenordnung von 75° bis 270° gegeneinander bewegbar sind.

[0022] Fig. 9 zeigt eine Ansicht des Bolzens 10, welcher an seinem einen Ende mit einem Bolzenkopf 10a und an seinem zweiten Ende seitlich mit Einkerbungen 10b versehen ist, in welche beim Einsetzen des Bolzens 10 Schnappnasen 11 (Fig. 1) einrasten, die beim gezeigten Ausführungsbeispiel an der Innenseite der untersten Scharnierlasche 9 des Flügels 3 ausgebildet sind.

[0023] Am Einschubbereich 7 befinden die beiden in den Figuren unteren Kanten der Flügelwände 3a bzw. 4a. An der einen Kante der Flügelwand 3a bildet ein in Richtung zur zweiten, gegenüberliegenden Flügelwand 3a bzw. 4a nach innen gebogener Umbug ein Schnappelement 12 (Fig. 2, Fig. 4). Das Schnappelement 12 verläuft entlang der Kante über eine Länge l (Fig. 4) von zumindest 50 % und insbesondere bis zu 80 % der Kantenlänge L der Flügelwand 3a bzw. 4a, und insbesondere ausgehend vom Ende der Kante beim stirnseitigen Kantenbereich 6. Am äußeren Ende der Flügelwand 3a bzw. 4a weist das Schnappelement 12 eine Breite b1 (Fig. 4) auf, welche insbesondere 1,50 mm bis 3,50 mm beträgt und welche über die Länge l kontinuierlich geringer wird, sodass das Schnappelement 12 an seinem zweiten Ende eine Breite aufweist, die um 30 % bis 50 % geringer ist als die Breite b1. Die Länge l des Schnappelementes 12 beträgt beispielsweise 35,00 mm bis 60,00 mm.

[0024] Zumindest ein, im Inneren jedes Flügels 3, 4 an der Innenseite der Flügelwände 3, 4 befindliches, elastisch verformbares Ausgleichselement sorgt für einen Ausgleich etwaiger Fertigungstoleranzen und Montagetoleranzen der Flachprofile 2. Bevorzugt sind die Ausgleichselemente auch derart ausgeführt, dass das Verbindungselement 1 zum Verbinden von Flachprofilen 2 geeignet ist, die unterschiedlich dick sind, beispielsweise von zwei Flachprofilen, die jeweils 5,0 mm und von zwei Flachprofilen, die 6,0 mm dick sind. Der Ausgleichbereich der Ausgleichselemente beträgt daher je Seite insbesondere bis zu 1,0 mm.

[0025] Bei der in Fig. 6 und bis Fig. 7 gezeigten Ausführung sind als Ausgleichselemente jeweils an jeder Innenseite der Flügelwände 3a, 4a senkrecht zum Bolzen 6 und daher parallel zueinander verlaufend biegsame bzw. elastisch verformbare Lamellen 13 ausgebildet, deren Anzahl auf jeder Innenseite beispielsweise drei bis zehn beträgt. Die Lamellen 13 durchqueren bei der gezeigten Ausführung die Innenseiten der Flügelwände 3a, 4a. Weitere Lamellen 13 sind an der Innenseite der Verbindung 8 ausgebildet. Fig. 8 zeigt ein Detail einer Flügelwand 3a im Schnitt im Bereich einer Lamelle 13, welche im nicht verformten Zustand und gestrichelt im verformten Zustand dargestellt ist. Wie zu sehen ist, ist die Lamelle 13 in Richtung zur Verbindung 8 der Flügelwände 3a bogenförmig gekrümmt und weist eine Dicke d in der Größenordnung von 0,34 mm bis 0,60 mm auf. Die Breite b2 der Lamellen 13 beträgt beim Ausführungsbeispiel in der Größenordnung von 1,80 mm bis 2,20 mm.

[0026] Beim Aufschieben des Verbindungselementes 1 auf die Endabschnitte der Flachprofile 2 über die Einschubbereiche 7 werden die betreffenden Flügelwände 3a, 4a im Bereich ihrer Schnappelemente 12 etwas nach außen verformt bis die Flachprofile 2 innerhalb der Schnappelemente 12 einrasten. Die Lamellen 13 an den Innenseiten verbiegen sich beim Aufschieben auf die Flachprofile 2, liegen dadurch an den Flachprofilen 2 an und halten diese in einer definierten Lage innerhalb der Flügel 3, 4.

[0027] Bei der in den Fig. 10 gezeigten Ausführungsform ist das Ausgleichselement eine Einlage 14 aus einem elastisch komprimierbaren Material, beispielsweise aus einem geschlossenporigen, komprimierbaren Schaumstoff, beispielsweise aus geschlossenporigem Zellkautschuk. Die Einlage 14 ist eine im komprimierten Zustand ca. 1,0 mm bis 2,0 mm dünne Schicht und verläuft entlang der Innenseiten der Flügelwände 3a, 4a und der Verbindung 8, beispielsweise an den Innenseiten der Flügelwände 3a, 4a angeklebt, sowie zumindest in jenen Bereichen, welche mit den Flachprofilen 2 in Kontakt kommen.

[0028] Die Flügel 3, 4 und der Bolzen 10 werden im Spritzguss aus einem Kunststoff, insbesondere aus einem technischen Thermoplast wie beispielsweise Polybutylenterephthalat (PBT) hergestellt. Dieses Material gewährleistet sehr gute mechanische Eigenschaften, inklusive hoher Kälteschlagzähigkeit und Unabhängigkeit von der Umgebungsfeuchte. Darüber hinaus ist dieses Material UV-, temperatur- und chemikalienbeständig.

Bezugsziffernliste



[0029] 
1
Verbindungselement
2
Flachprofil
3, 4
Flügel
3a, 4a
Flügelwand
5
Schwenkgelenk
6
stirnseitiger, offener Kantenbereich
7
Einschubbereich
8
Verbindung
9
Scharnierlasche
10
Bolzen
10a
Bolzenkopf
10b
Einkerbung
11
Schnappnase
12
Schnappelemente
13
Lamelle
14
Einlage
b1
Breite Schnappelement
d
Dicke
b2
Breite Lamelle
L
Kantenlänge Flügelwand
L
Länge Schnappelement



Ansprüche

1. Verbindungselement (1) zum stoßfreien Verbinden der Endabschnitte von zwei montierten Flachprofilen (2),
gekennzeichnet durch

zwei miteinander über ein Schwenkgelenk (5) schwenkbar verbundenen Flügeln (3, 4) zum Aufschieben auf die Endabschnitte der Flachprofile (2),

wobei jeder Flügel (3, 4)
zumindest einen beim Aufschieben auf den Endabschnitt des Flachprofiles (2) elastisch nachgebenden Flügelteil (3a, 4a) mit zumindest einem, das Flachprofil (2) im Flügel (3, 4) haltenden Schnappelement (12) und zumindest ein elastisch verformbares Ausgleichselement zum Ausgleichen von Fertigungstoleranzen und Montagetoleranzen der Flachprofile (2) aufweist.


 
2. Verbindungselement (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass mittels des zumindest einen elastisch verformbaren Ausgleichselementes Dickenunterschiede von Flachprofilen (2), insbesondere Unterschiede von bis zu 1,0 mm, ausgleichbar sind.
 
3. Verbindungselement (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Flügel (3, 4) zwei parallel zueinander verlaufende, rechteckige und weitgehend übereinstimmend ausgeführte Flügelwände (3a, 4a) und vier Seitenkantenbereiche aufweist, von welchen einer das Schwenkgelenk (5) mitbildet, ein weiterer dem Schwenkgelenk (5) gegenüber ein offener stirnseitigen Kantenbereich (6) ist und die beiden weiteren Seitenkantenbereiche, welche im rechten Winkel zum Schwenkgelenk (5) verlaufen, ein offener Einschubbereich (7) und eine Verbindung (8) zwischen den beiden Flügelwänden (3a, 4a) sind.
 
4. Verbindungselement (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine der Flügelwände (3a, 4a) der Flügel (3, 4) der beim Aufschieben auf die Endabschnitte der Flachprofile (2) elastisch nachgebende Flügelteil ist.
 
5. Verbindungselement (1) nach einem der Ansprüche 1, 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass am offenen Einschubbereich (7) an der Kante der einen Flügelwand (3a, 4a) ein in Richtung zur zweiten, gegenüberliegenden Flügelwand (3a, 4a) weisender Umbug ausgebildet ist, welcher das Schnappelement (12) bildet.
 
6. Verbindungselement (1) nach einem der Ansprüche 1 oder 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der das Schnappelement (12) bildende Umbug am äußeren Ende der Flügelwand (3a, 4a) seine größte Breite (bi) aufweist, welche über den Verlauf des Schnappelementes (12) entlang der Kante der Flügelwand (3a, 4a) kontinuierlich geringer wird.
 
7. Verbindungselement (1) nach einem der Ansprüche 1, 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass die größte Breite (bi) des Schnappelementes (12) 1,5 mm bis 3,5 mm beträgt.
 
8. Verbindungselement (1) nach einem der Ansprüche 1 oder 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Schnappelement (12) eine Länge (l) von zumindest 50 % und insbesondere bis zu 80 % der Kantenlänge (L) der Kante der Flügelwand (3a, 4a) aufweist.
 
9. Verbindungselement (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Ausgleichselement jeweils von zumindest an den Innenseiten der Flügelwände (3a, 4a) ausgebildete und insbesondere senkrecht zum Schwenkgelenk (5) verlaufende, biegsame bzw. elastisch verformbare Lamellen (13) gebildet ist.
 
10. Verbindungselement (1) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Lamellen (13) in Richtung zur Verbindung (8) der Flügelwände (3a, 4a) bogenförmig gekrümmt sind, vorzugsweise eine Dicke (d) in der Größenordnung von 0,34 mm bis 0,60 mm und eine Breite (b2) von insbesondere 1,80 mm bis 2,20 mm aufweisen.
 
11. Verbindungselement (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Ausgleichselement eine Einlage (14) aus einem elastisch komprimierbaren Material, insbesondere aus einem geschlossenporigen, komprimierbaren Schaumstoff, beispielsweise aus geschlossenporigem Zellkautschuk, ist.
 
12. Verbindungselement (1) nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Einlage (14) im komprimierten Zustand eine Dicke von 1,0 mm bis 1,5 mm aufweist und sich zumindest in jenen Bereichen, welche mit den Flachprofilen (2) in Kontakt kommen, befindet.
 
13. Verbindungselement (1) nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Einlage (14) an den Innenseiten der Flügelwände (3a, 4a) angeklebt ist.
 
14. Verbindungselement (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Schwenkgelenk (5) von einem die beiden Flügel (3, 4) miteinander verbindenden Scharnier gebildet ist.
 
15. Verwendung des Verbindungselementes (1) nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 14 als Eckverbinder zum stoßfreien Verbinden der Endabschnitte von zwei Flachprofilen (2) aus Stahl, welche unter einem Winkel ≥ 75° und < 180° fixiert und positioniert sind.
 




Zeichnung
















Recherchenbericht









Recherchenbericht




Angeführte Verweise

IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente