(19)
(11)EP 4 049 901 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
31.08.2022  Patentblatt  2022/35

(21)Anmeldenummer: 22157959.2

(22)Anmeldetag:  22.02.2022
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
B60R 16/023(2006.01)
H02G 3/22(2006.01)
H01B 17/30(2006.01)
B60R 16/02(2006.01)
H05K 5/06(2006.01)
H01R 13/52(2006.01)
(52)Gemeinsame Patentklassifikation (CPC) :
B60R 16/0239; B60R 16/0215; H01R 13/521; H05K 5/069; H01B 17/301; H01B 17/303
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 26.02.2021 DE 102021104624

(71)Anmelder: Carl Freudenberg KG
69469 Weinheim (DE)

(72)Erfinder:
  • Ratfisch, Rouven
    64579 Gernsheim (DE)
  • Heldmann, Ralf
    69483 Wald-Michelbach (DE)
  • Ziegler, Günter
    68259 Mannheim (DE)
  • CLEMENS, Markus
    64385 Reichelsheim (DE)
  • Mall, Jürgen
    40213 Düsseldorf (DE)

  


(54)STROMSCHIENE UND ANORDNUNG, DIE EINE SOLCHE STROMSCHIENE UMFASST


(57) Stromschiene, umfassend einen Tragkörper (1) aus einem zähharten Werkstoff, und zumindest einen elektrischen Leiter (2.1, 2.2, 2.3, ...), wobei der Leiter (2.1, 2.2, 2.3, ...) mit dem Tragkörper (1) verbunden ist. Der Tragkörper (1) umfasst eine Dichtung (3) aus einem gummielastischen Werkstoff, die den Leiter (2.1, 2.2, 2.3, ...) außenumfangsseitig mit einem ringförmigen Dichtbereich (4) dichtend umschließt.




Beschreibung

Technisches Gebiet



[0001] Die Erfindung betrifft eine Stromschiene, umfassend einen Tragkörper aus einem zähharten Werkstoff und zumindest einen elektrischen Leiter, wobei der Leiter mit dem Tragkörper verbunden ist.

Stand der Technik



[0002] Eine solche Stromschiene ist allgemein bekannt und gelangt zum Beispiel im Bereich "E-Mobility" zur Anwendung. Stromschienen sind in vielfältigen Ausführungen bereits Stand der Technik.

[0003] Dabei ist jedoch zu beachten, dass die vorbekannten Stromschienen nur bei "trocknen" Schnittstellen der Stromübergabe verwendet werden.

[0004] Bei den vorbekannten Stromschienen ist der Leiter direkt in einen aus einem zähharten Kunststoff bestehenden Tragkörper eingebettet. Der Leiter wird vom Kunststoff des Tragkörpers unmittelbar anliegend umschlossen.

[0005] Dabei ist jedoch von Nachteil, dass der Übergang vom Leiter zum Tragkörper nicht dauerhaft dicht ist.

[0006] Das liegt primär daran, dass der aus einem zähharten Kunststoff bestehende Tragkörper und der Leiter voneinander abweichende Wärmeausdehnungskoeffizienten aufweisen, sich dadurch bei Temperaturwechseln unterschiedlich stark ausdehnen oder zusammenziehen und es deshalb im Übergangsbereich zwischen dem Tragkörper und dem Leiter häufig zu unerwünschten Undichtigkeiten kommt.

[0007] Ist die Schnittstelle der Stromübergabe, wie zuvor beschrieben, trocken, ist ein solcher Nachteil weniger gravierend.

[0008] Gelangt die vorbekannte Stromschiene jedoch in einer Umgebung mit einem flüssigen Medium zur Anwendung, sind derartige Undichtigkeiten nicht akzeptabel. Die Undichtigkeiten führen in einem solchen Fall dazu, dass eine unerwünschte Leckage zwischen dem Tragkörper und dem Leiter entsteht.

Darstellung der Erfindung



[0009] Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, eine Stromschiene und eine Anordnung der eingangs genannten Art derart weiterzuentwickeln, dass die Stromschiene auch in einer Umgebung mit einem flüssigen Medium zur Anwendung gelangen und/oder Temperaturwechseln ausgesetzt sein kann und trotzdem gute Gebrauchseigenschaften während einer langen Gebrauchsdauer aufweist. Insbesondere soll der Übergangsbereich zwischen Tragkörper und Leiter auch dann dauerhaft dicht sein.

[0010] Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine Stromschiene gemäß Anspruch 1 und eine Anordnung gemäß Anspruch 14 gelöst.

[0011] Auf vorteilhafte Ausgestaltungen nehmen die auf die zuvor genannten Ansprüche direkt oder indirekt rückbezogenen Ansprüche Bezug.

[0012] Zur Lösung der Aufgabe ist eine Stromschiene vorgesehen, wie eingangs beschrieben, wobei der Tragkörper eine Dichtung aus einem gummielastischen Werkstoff umfasst, die den Leiter außenumfangsseitig mit einem ringförmigen Dichtbereich dichtend umschließt.

[0013] Durch die dauerelastischen Eigenschaften des gummielastischen Werkstoffs der Dichtung ist der Übergangsbereich zwischen dem Tragkörper und dem Leiter stets dicht, unabhängig von Temperaturwechseln und unabhängig davon, ob die Stromschiene mit gasförmigen oder flüssigen Medien beaufschlagt ist.

[0014] Die voneinander abweichenden, unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten von Tragkörper und Leiter spielen auch bei den zuvor beschriebenen Umgebungsbedingungen der Stromschiene keine Rolle mehr. Unterschiedliche Wärmeausdehnungskoeffizienten werden durch die Dichtung stets funktional ausgeglichen. Die Gefahr einer Leckage im Übergangsbereich zwischen dem Tragkörper und dem Leiter besteht durch deren nur mittelbare Verbindung, nämlich die Verbindung mittels der Dichtung aus einem gummielastischen Werkstoff, nicht.

[0015] Die zuvor beschriebene Stromschiene ist besonders gut für die Verwendung im Bereich "E-Mobility" geeignet. In einem solchen Fall wird die Stromschiene in einem gekühlten Umfeld eingesetzt und mit einem speziellen Kohlenwasserstoff-Kühlmittel, das elektrisch nichtleitend ist, beaufschlagt.

[0016] Der Tragkörper besteht bevorzugt aus einem polymeren Werkstoff. Hierbei ist von Vorteil, dass solche Tragkörper auch mit komplizierten Geometrien einfach und kostengünstig herstellbar sind. Außerdem ist von Vorteil, dass der Tragkörper elektrisch nichtleitend ist und deshalb im Bereich E-Mobilität besonders gut eingesetzt werden kann.

[0017] Die Dichtung kann aus einem elastomeren Werkstoff bestehen. Elastomere Werkstoffe für Dichtungen sind in einer großen Vielzahl mit einer Vielzahl voneinander abweichender Spezifikationen verfügbar. Die Anpassung an die jeweiligen Gegebenheiten des Anwendungsfalles sind dadurch besonders einfach möglich. Viele elastomere Dichtungswerkstoffe sind außerdem kostengünstig verfügbar.

[0018] Der Tragkörper und die Dichtung sind bevorzugt stoffschlüssig miteinander verbunden. Eine solche stoffschlüssige Verbindung kann dadurch hergestellt werden, dass der im Tragkörper positionierte Leiter mit elastomerem Werkstoff der Dichtung umspritzt wird, um eine dauerhaft dichtende Verbindung im Übergangsbereich zwischen Tragkörper und Leiter zu erzielen.

[0019] Davon abweichend besteht generell auch die Möglichkeit, zum Beispiel eine kraft- und/oder formschlüssige Verbindung vorzusehen. Eine solche Verbindung dauerhaft dicht zu halten, wäre jedoch nicht unproblematisch. Eine Vielzahl von Parametern müsste dabei berücksichtigt werden, beispielsweise die elastische Verpressung der Dichtung zwischen dem Tragkörper und dem Leiter.

[0020] Der Leiter kann als Kupfer-Metall-Teil ausgebildet sein. Ein solches Teil weist eine gute elektrische Leitfähigkeit auf.

[0021] Der Leiter kann als Stecker ausgebildet sein. Abhängig vom Anwendungsfall, in dem die Stromschiene zur Anwendung gelangt, können mehrere Leiter mit einem gemeinsamen Tragkörper verbunden sein. Es können zum Beispiel drei Leiter pro Tragkörper zur Anwendung gelangen.

[0022] Der Leiter kann, im Querschnitt betrachtet, im Wesentlichen L-förmig ausgebildet sein und einen ersten und einen zweiten Schenkel aufweisen. Solche L-förmigen Leiter sind einfach und kostengünstig herstellbar und einfach in einem Tragkörper anzuordnen.

[0023] Jeder der Schenkel des Leiters kann an den jeweils einander abgewandten freien Enden eine Kontaktierung aufweisen. Eine solche Kontaktierung kann beispielsweise durch eine Durchbrechung gebildet sein. In die Durchbrechung können zum Beispiel Stecker anderer elektrischer Leitungen eingesteckt oder in den Durchbrechungen mit dem jeweiligen Schenkel anders elektrisch kontaktiert werden.

[0024] Der Leiter kann den Tragkörper mit einem seiner Schenkel durchdringen. In einem solchen Fall durchdringt der eine Schenkel den Tragkörper und der andere Schenkel liegt, bevorzugt oberflächenbündig, auf der Oberfläche des Tragkörpers auf. Dadurch ist die Positionierung des den Tragkörper durchdringenden Schenkels besonders genau und einfach möglich.

[0025] Bei der gebrauchsfertigen Stromschiene stehen alle Schenkel von allen zur Anwendung gelangenden Leitern zum Beispiel gleich weit aus dem Tragkörper heraus.

[0026] Der Tragkörper kann einen Kern und einen kragenförmigen Befestigungsflansch umfassen, wobei der Kern außenumfangsseitig von dem Befestigungsflansch umschlossen ist. Durch eine solche Ausgestaltung lässt sich die Stromschiene mittels des Befestigungsflanschs gut an einem Maschinenelement, zum Beispiel an einem Gehäuse, befestigen. Die Stromschiene wird mittels des Befestigungsflanschs zum Beispiel über der Öffnung eines Gehäuses befestigt und verschließt die Öffnung dichtend. Der Kern hat dabei eine größere Dicke als der Befestigungsflansch. Im Kern ist in einem solchen Fall der Schenkel des Leiters angeordnet, wobei der Kern von einem der Schenkel durchdrungen ist.

[0027] Im Befestigungsflansch können Befestigungs-/ Zentriermittel vorgesehen sein, um die Stromschiene auf dem Gehäuse zu befestigen und/oder zu zentrieren.

[0028] Die Dichtung kann zusätzlich zum Dichtbereich, der den Leiter außenumfangsseitig und ringförmig dichtend umschließt, einen Flanschbereich umfassen, der im Querschnitt betrachtet L-förmig und vom Befestigungsflansch in den Außenumfang des Kerns übergehend ausgebildet ist und den Kern in sich geschlossen dichtend umschließt. Der Flanschbereich der Dichtung dichtet zum Beispiel die zuvor beschriebene Öffnung des Gehäuses gegen die Umgebung des Gehäuses ab. Ein innerhalb des Gehäuses befindliches Medium wird dadurch innerhalb des Gehäuses gehalten und daran gehindert, unerwünscht in die Umgebung auszutreten.

[0029] Der Dichtbereich und der Flanschbereich sind bevorzugt einstückig ineinander übergehend und materialeinheitlich ausgebildet. Hierbei ist von Vorteil, dass der Dichtbereich und der Flanschbereich in einem Arbeitsgang gemeinsam mit dem Tragkörper verbunden werden. Dadurch ist die Herstellung der Stromschiene einfach und kostengünstig.

[0030] Außerdem betrifft die Erfindung eine Anordnung, umfassend eine Stromschiene, wie zuvor beschrieben, und ein Gehäuse mit einer Öffnung, die von der Stromschiene dichtend verschlossen ist, wobei im Gehäuse ein abzudichtendes Medium angeordnet ist.

[0031] Das abzudichtende Medium kann durch ein flüssiges Medium, insbesondere ein Kühlmittel gebildet sein. Ein solches Kühlmittel ist zum Beispiel durch ein spezielles Kohlenwasserstoff-Kühlmittel gebildet, das im Bereich "E-Mobility" zur Anwendung gelangt.

Kurzbeschreibung der Zeichnung



[0032] Ein Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Stromschiene und der erfindungsgemäßen Anordnung, in der die erfindungsgemäße Stromschiene zur Anwendung gelangt, werden nachfolgend anhand der Figuren 1 bis 3 näher beschrieben. Diese zeigen jeweils in schematischer Darstellung:
Figur 1
einen perspektivischen Schnitt durch eine Stromschiene,
Figur 2
einen vergrößerten Ausschnitt x aus Figur 1 und
Figur 3
eine perspektivische Ansicht der Stromschiene aus Figur 1 von unten, aus Richtung eines abzudichtenden Gehäuses.

Ausführung der Erfindung



[0033] In Figur 1 ist ein Ausführungsbeispiel einer Stromschiene gezeigt. Die Stromschiene umfasst den Tragkörper 1 aus einem polymeren, zähharten Werkstoff und drei elektrische Leiter 2.1, 2.1, 2.3, die im Tragkörper 1 angeordnet sind.

[0034] Die Leiter 2.1, 2.2, 2.3 bestehen im gezeigten Ausführungsbeispiel jeweils aus einem Kupfer-Metall-Teil, wobei die Leiter 2.1, 2.2, 2.3 jeweils als Stecker 5 ausgebildet sind.

[0035] Die Stromübergabe erfolgt mittels der Leiter 2.1, 2.2., 2.3. Die Leiter 2.1, 2.2, 2.3 sind, wie hier gezeigt, im Wesentlichen L-förmig ausgebildet und weisen jeweils einen ersten 6 und einen zweiten Schenkel 7 auf, die einander im Wesentlichen rechtwinklig zugeordnet sind. Die freien Enden 8, 9 der Schenkel 6,7 weisen jeweils eine Kontaktierung 10, 11 auf, an die weitere elektrische Leiter zur Stromzu- oder -abfuhr anschließbar sind.

[0036] In den Figuren 1 und 2 ist außerdem ein Gehäuse 16 mit einer Öffnung 17 schematisch angedeutet, wobei die Öffnung 17 durch die erfindungsgemäße Stromschiene dichtend verschlossen ist. Innerhalb des Gehäuses 16 befindet sich ein flüssiges abzudichtendes Medium 18. Durch dieses Medium 18 sind die ersten Schenkel 6 der Stromschiene beaufschlagbar.

[0037] Um eine gute Abdichtung des Gehäuses 16 und insbesondere eine gute Abdichtung zwischen dem Tragkörper 1 und den Leitern 2.1, 2.2, 2.3 zu erzielen, ist zwischen dem Tragkörper 1 und den Leitern 2.1, 2.2, 2.3 die Dichtung 3 aus gummielastischen Werkstoff angeordnet, die die Leiter 2.1, 2.2, 2.3 außenumfangsseitig mit einem ringförmigen Dichtbereich 4 dichtend umschließt. Der Dichtbereich 4 bewirkt, dass im Übergangsbereich zwischen dem Tragkörper 1 und den Leitern 2.1, 2.2., 2.3 kein abzudichtendes Medium 18 vom Inneren des Gehäuses 16 an den Leiter 2.1, 2.2, 2.3 vorbei in die Umgebung der Stromschiene austreten kann.

[0038] Der ringförmige Dichtbereich 4 ist einstückig ineinander übergehend und materialeinheitlich mit dem Flanschbereich 14 ausgebildet, der ebenfalls von der Dichtung 3 umfasst ist. Der Flanschbereich 14 ist, im Querschnitt betrachtet, L-förmig ausgebildet.

[0039] Dadurch ist er an die Gestalt des Tragkörpers 1 mit Kern 12 und Befestigungsflansch 13 angepasst.

[0040] Der Tragkörper 1 umfasst den Kern 12, der außenumfangsseitig von dem kragenförmigen Befestigungsflansch 13 umschlossen ist. Dadurch, dass sich der Flanschbereich 14 außenumfangsseitig in sich geschlossen und dichtend um den Kern 12 erstreckt, ergibt sich die Gestalt des Flanschbereichs 14. Einer der Schenkel des Flanschbereichs 14 dichtet die Begrenzung der Öffnung 17 am Gehäuse 16 ab, der andere Schenkel demgegenüber die einander zugewandten Oberflächen von Gehäuse 16 und Befestigungsflansch 13.

[0041] In Figur 3 ist die Stromschiene als Einzelteil in einer perspektivischen Ansicht von unten gezeigt. Die Leiter 2.1, 2.2, 2.3 durchdringen den Kern 12 des Tragkörpers 1 mit ihren Schenkeln 6, wobei die Schenkel 6 durch den hier nicht zu sehenden Dichtbereich 4 gegenüber dem Kern 12 abgedichtet sind. Der Flanschbereich 14 der Dichtung 3 umschließt den Kern 12 außenumfangsseitig in sich geschlossen und dichtend.


Ansprüche

1. Stromschiene, umfassend einen Tragkörper (1) aus einem zähharten Werkstoff und zumindest einen elektrischen Leiter (2.1, 2.2, 2.3, ...), wobei der Leiter (2.1, 2.2, 2.3, ...) mit dem Tragkörper (1) verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Tragkörper (1) eine Dichtung (3) aus einem gummielastischen Werkstoff umfasst, die den Leiter (2.1, 2.2, 2.3, ...) außenumfangsseitig mit einem ringförmigen Dichtbereich (4) dichtend umschließt.
 
2. Stromschiene nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Tragkörper (1) aus einem polymeren Werkstoff besteht.
 
3. Stromschiene nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtung (3) aus einem elastomeren Werkstoff besteht.
 
4. Stromschiene nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Tragkörper (1) und die Dichtung (3) stoffschlüssig miteinander verbunden sind.
 
5. Stromschiene nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Leiter (2.1, 2.2, 2.3, ...) als Kupfer-Metall-Teil ausgebildet ist.
 
6. Stromschiene nach einem der Ansprüche 1 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Leiter (2.1, 2.2, 2.3, ...) als Stecker (5) ausgebildet ist.
 
7. Stromschiene nach einem der Ansprüche 1, 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Leiter (2.1, 2.2, 2.3, ...), im Querschnitt betrachtet, im wesentlichen L-förmig ausgebildet ist und einen ersten (6) und einen zweiten Schenkel (7) aufweist.
 
8. Stromschiene nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass jeder der Schenkel (6, 7) an den jeweils einander abgewandten freien Enden (8, 9) eine Kontaktierung (10, 11) aufweist.
 
9. Stromschiene nach einem der Ansprüche 1 oder 5 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Leiter (2.1, 2.2, 2.3, ...) den Tragkörper (1) mit einem der Schenkel (6) durchdringt.
 
10. Stromschiene nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Tragkörper (1) einen Kern (12) und einen kragenförmigen Befestigungsflansch (13) umfasst und dass der Kern (12) außenumfangseitig von dem Befestigungsflansch (13) umschlossen ist.
 
11. Stromschiene nach einem der Ansprüche 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Kern (12) von dem Schenkel (6) durchdrungen ist.
 
12. Stromschiene nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtung (3) zusätzlich zum Dichtbereich (4) einen Flanschbereich (14) umfasst, der im Querschnitt betrachtet L-förmig und vom Befestigungsflansch (13) in den Außenumfang (15) des Kerns (12) übergehend ausgebildet ist und den Kern (12) in sich geschlossen dichtend umschließt.
 
13. Stromschiene nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Dichtbereich (4) und der Flanschbereich (14) einstückig ineinander übergehend und materialeinheitlich ausgebildet sind.
 
14. Anordnung, umfassend eine Stromschiene nach einem der Ansprüche 1 bis 13 und ein Gehäuse (16) mit einer Öffnung (17), die von der Stromschiene dichten verschlossen ist, wobei im Gehäuse (16) ein abzudichtendes Medium (18) angeordnet ist.
 
15. Anordnung nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass das abzudichtende Medium (18) durch ein flüssiges Kühlmittel gebildet ist.
 




Zeichnung













Recherchenbericht









Recherchenbericht